4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Retter-App bringt wertvolle Minuten

Hilfe im Notfall Retter-App bringt wertvolle Minuten

Ersthelfer können sich bald über die App „Meine Stadt rettet“ registrieren. Dann werden bei einem Notfall in ihrer Nähe über die Rettungsleitstelle benachrichtigt. Der Startschuss fällt am 23. September im Rahmen der Veranstaltung „Gesundheit morgen“ zur Digitalen Woche in der Sparkassen-Arena.

Voriger Artikel
Digital-Talk bei Nachos und Craft-Beer
Nächster Artikel
Digitales verdrängt langsam die Kreide

Herzattacke auf offener Straße: Die Retter-App hat einen Ersthelfer alarmiert, der bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes bereits mit der Herz-Druck-Massage begonnen hat.

Quelle: Uni Kiel

Kiel/Lübeck. „Es wäre eine Schande, wenn man diese theoretischen und technischen Möglichkeiten, die so viele Leben retten können, nicht nutzen würde“, sagt Dr. Christian Elsner vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein. Der Geschäftsführender Direktor des Campuszentrums Lübeck ist Initiator dieser Retter-App, die im Unterschied zu ähnlichen Angeboten als einzige App datenschutzrechtliche und wissenschaftliche Standards erfüllt. Neben der Uniklinik und den Kieler Nachrichten ist auch die Europäische Gesellschaft für Kardiologie mit im Boot, denn Ziel sei es, diese lebensrettende App in vielen Ländern zu etablieren. „Priorität hat natürlich die Einführung in ganz Deutschland mit Schwerpunkt Schleswig-Holstein“, betont Elsner.

Dies könnte mit Unterstützung vieler ausgebildeter Ersthelfer sehr schnell gehen. „In einer Pilotphase im dritten Quartal 2016 in Lübeck hatten sich ohne viel Werbung innerhalb kürzester Zeit 400 Retter registriert“, berichtet Elsner – darunter viele Sanitäter, Feuerwehrleute, Pflegekräfte. „Menschen in diesen Berufen wollen retten“, erklärt Elsner. In der Pilotphase konnte nach seinen Angaben bei über 70 Prozent der Notfälle ein Retter in der Nähe alarmiert werden. In 36 Prozent der Fälle waren diese Erstretter mehr als drei Minuten vor dem Notarztfahrzeug zur Stelle. „Und jede Minute sind zehn Prozent erhöhte Überlebenswahrscheinlichkeit“, nennt der Mediziner eine Faustformel.  

Bereits vor dem Startschuss am 23. September sind in Kiel und Umgebung 67 Retter registriert. Bisher war dies nur im Betriebssystem iOS möglich, ab Freitag kann man sich die App auch über Android im Playstore kostenlos herunterladen. Unter den freiwilligen Rettern, die sich ab sofort bei der App „Meine Stadt rettet“ registrieren, werden automatisch zwei Android-Mobiltelefone verlost, kündigt Elsner an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Digitale Woche Kiel 2017 2/3