3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Wie malt man Digitalisierung?

Internetkunstwerk Wie malt man Digitalisierung?

Pixel für Pixel bauen Kieler derzeit ein Online-Gemälde, das offizielles Digitale-Woche Plakat werden könnte. Jeder kann mithelfen, mit nur einer Einschränkung.

Voriger Artikel
Unterm Strich läuft’s bisher gut
Nächster Artikel
Vernetzen vor dem Healthcare Hackathon

So weit sind die Kieler mit ihrem Digitalen Kunstwerk bisher gekommen. Noch bis Samstag 17 Uhr gilt: eine Sekunde, ein Pixel.

Quelle: Screenshot

Kiel. Was passiert, wenn man User im Internet völlig unmoderiert kreativ werden lässt? Das wollen die Kieler Wirtschaftsförderung (Kiwi) und das IT-Unternehmen Light-Instruments mit einem sozialen Experiment herausfinden. Eine zunächst schwarze Fläche kann jeder Nutzer auf diwo.lightinstruments.de nach und nach mit bunten Pixeln füllen. Völlig frei, mit nur einer Einschränkung: nur ein Pixel pro Sekunde.

Die Idee stammt von der Internet Plattform „Reddit“, " Place" hieß das Projekt. Dort konnten Nutzer sogar nur alle fünf Minuten einen Punkt mit Farbe füllen. Niemand außer ihnen hatte Einfluss darauf, was am Ende entsteht. „Erst haben alle nur allein vor sich hingepixelt oder andere Sachen übermalt. Aber mit der Zeit bildeten sich Teams, die gemeinsam unglaubliche Kunstwerke erschaffen haben“, sagt Martin Fischbock von der IT-Firma Light-Instruments.

Über 1000 Nutzer, mehr als 300.000 Bildpunkte

Zusammen mit der (Kiwi) rollt er das Projekt für die Digitale Woche neu auf. Über 1000 Nutzer waren in den vergangenen Tagen aktiv, haben auf mehr als 300.000 Bildpunkten schon einiges erschaffen: Pacman, Pokemons, Nyan-Cats und Peace-Zeichen, die Fläche ist schon gut gefüllt. Bisher laufe das ganze sehr konstruktiv ab, so Fischbock. Ein Logo der SG Flensburg-Handewitt sei allerdings schnellstens wieder übermalt worden, das hätten sich die Kieler nicht bieten lassen wollen. „Das ist gelebte Internetkultur in Pixelform“, resümiert der Veranstalter. „Besser kann man Digitalisierung nicht veranschaulichen.“ Das Endergebnis soll sich sogar als offizielles Plakat für die nächste Ausgabe der Digitalen Woche bewerben.

Noch gibt es viele schwarze Stellen, die mit Farbe gefüllt werden möchten. Bis Samstag 17 Uhr ist dafür Zeit: Unter diwo.lightinstruments.de darf jeder mitmachen und kreativ werden. Bei der Abschlussveranstaltung der Digitalen Woche wird das Endergebnis dann präsentiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Digitale Woche Kiel 2017 2/3