10 ° / 6 ° stark bewölkt

Navigation:
Kiel wird zur digitalen Hauptstadt

Eröffnung Kiel wird zur digitalen Hauptstadt

Sonnabendabend wird im Regionalen Berufszentrum Wirtschaft ab 18 Uhr die erste Digitale Woche Kiel offiziell eröffnet – mit Auftritten von Gesche Joost, der Internetbeauftragten der Bundesregierung, dem für die Digitalisierung zuständigen Minister Robert Habeck und Staatssekretärin Dorit Stenke.

Voriger Artikel
Tipps für die Digitale Woche
Nächster Artikel
Gesche Joost: "Wir müssen einfach mutiger sein"

Ab sofort können auch Gäste in der Sparkassen-Arena kostenlos surfen.

Quelle: Lina Schlappkohl

Kiel. Bis zum 23. September stehen in der Landeshauptstadt mehr als 260 Angebote auf dem Programm, das sich sowohl ans Fachpublikum als auch an Laien wendet. „Ich lade alle Bürgerinnen und Bürger ein, die Angebote anzunehmen. Denn es gibt viel zu lernen und zu diskutieren rund um den digitalen Wandel“, sagt Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer.

Pünktlich zum Start der digitalen Tage hat auch das kostenfreie Netz #SH_WLAN einen weiteren Meilenstein erreicht. Es verfügt mittlerweile über 750 Zugangspunkte zwischen Flensburg, Sylt, Kiel und Lübeck. Die Sparkassen haben sich mit den Kieler Nachrichten, dem Internetprovider Addix und dem Land zusammengeschlossen, um in möglichst vielen Orten im Land diesen Service anbieten zu können. Ab sofort können auch Gäste in der Sparkassen-Arena kostenlos surfen. „Wir sind die einzige vergleichbare Halle in Deutschland, die ein freies Besucher-WLAN anbietet“, sagt Geschäftsführer Stefan Wolf.

"Mutig sein und vorweg gehen"

Gesche Joost, die in Kiel geboren worden ist und in Berlin lebt, zeigt sich begeistert über die Entwicklung in ihrer alten Heimat. Die Kieler Start-up-Szene, die Digitalisierung in der Landwirtschaft und freies WLAN in der Kieler Innenstadt sowie bald auch im Land – das seien die Themen, die sie wahrnehme. „Das ist genau die richtige Rolle, die ich für Schleswig-Holstein sehe.“ Das Land habe erkannt, was für Schleswig-Holstein spezifisch ist und die Digitalisierung daran ausgerichtet. „Man muss auch mal mutig sein und vorweg gehen und zeigen: Wir interpretieren die Chance der Digitalisierung für uns in Schleswig-Holstein.“

Stadt und Kieler Wirtschaftsförderung (Kiwi) zeigen sich von der Vielzahl der Angebote überrascht. „Damit ist deutlich geworden: Kiel hat als Wirtschafts- und Hochschulstandort großes Wachstums- und Innovationspotenzial in diesem Feld“, sagt Kiwi-Geschäftsführer Werner Kässens. Schon jetzt seien etwa 10000 Jobs dem Digitalbereich zuzuordnen. Ein Höhepunkt der Woche wird die Messe „Gesundheit morgen“ sein, zu der UKSH und IT-Konzern IBM in die Sparkassen-Arena einladen.

Wie funktioniert das #SH_WLAN?

 Die Nutzung des neuen Angebots ist denkbar einfach: Man wählt in der Liste der verfügbaren WLAN-Netze das #SH_WLAN aus. Das Gerät verbindet sich anschließend mit der Login-Seite, auf der lediglich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Firma Addix akzeptiert werden müssen. Nach dem Login verbindet sich das Gerät automatisch mit dem Netz, sobald sich der Nutzer in dessen Reichweite befindet. Anschließend kann er ohne Registrierung unbegrenzt und kostenlos im Netz surfen. Die meistgenutzten „Accesspoints“ sind nach Angaben von Omnis-Geschäftsführer Björn Schwarze übrigens der Bahnhofsvorplatz und der „Umsteiger“ in Kiel, wo rund 10000 Menschen am Tag das kostenlose Angebot nutzen.

Eine Übersicht aller Standorte, die bereits mit dem #SH_WLAN ausgestattet sind, finden Sie unter www.shwlan.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristian Blasel
Ressortleiter Lokalredaktion/Kiel

Mehr aus Digitale Woche Kiel 2017 2/3