1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Green Screen Festival
Green Screen
Gerald Grote übergibt die Leitung an Dirk Steffens
Foto: Gerald Grote gibt die Leitung von Green Screen ab.

Er war Ideengeber und Motor, Visionär und Aushängeschild von Green Screen. Nach zehn Jahren an der Spitze des Internationalen Naturfilm-Festivals, das alljährlich im September in Eckernförde ausgerichtet wird, zieht sich Gerald Grote zurück. Der 61-jährige Kieler gibt die Festivalleitung an Dirk Steffens ab.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhaltmehr
Foto: Chefredakteur Christian Longardt überreichte den von den Kieler Nachrichten gestifteten Preis (beste Story) für „Tiermythen - Im Auge des Löwen" an die Regisseurin Angela Graas-Castor (Mitte), hier mit Dunja Engelbrecht aus ihrem Team.
Green-Screen-Preise Ein Traum von einem Blick ins Grüne

Mehr Internationalität geht nicht in zehn Jahren: Filmemacher aus 81 Nationen hat Eckernförde gesehen. 160000 Zuschauer hat das Naturfilmfestival Green Screen in den Bann von Wildnis wie gequälter Natur gezogen – siebenmal mehr als das Städtchen Einwohner hat. Am Sonntag war Finale.

Kostenpflichtiger Inhaltmehr
Foto: Rita Schlamberger ist Filmemacherin mit Passion für Präzision und Details. Ihre einfühlsame Beobachtung der Tierwelt beschönigt nichts.
Green Screen "Zurück zum Urwald" ist bester Film

Die Sieger stehen fest beim 10. Internationalen Naturfilmfestival Green Screen in Eckernförde. Als besten der 138 gezeigten Filme kürte die Jury den österreichischen Streifen „Zurück zum Urwald“ über den Nationalpark Kalkalpen von Rita Schlamberger.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhaltmehr

Naturfilm-Festival in Eckernförde

Green Screen schlägt alle Rekorde

Foto: In die Region zwischen Ararat und Kaspischem Meer entführt Regisseur Henry M. Mix Besucher in seinem Film „Der kleine Kaukasus“, der mit wunderschönen Bildern begeistert. Dazu zählen diese Blauwangenspinte.

Die Affenapotheke ist leergeräumt, und auf die Giraffen kann auch nicht mehr zugegriffen werden. Knapp vier Wochen vor Beginn des 10. Internationalen Naturfilm-Festivals Green Screen in Eckernförde sind bereits 17 Filme und die Eröffnungsveranstaltung ausverkauft.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Naturfilmfestival

Green Screen sichtbar machen

Foto: Markus Behrens, Martin Krohn und Svante Wieben (von links) machen sich dafür stark, dass das internationale Naturfilmfestival Green Screen schon jetzt in den Schaufenstern präsent ist.

Die Vorfreude auf Hunderte spannender Naturfilme sichtbar machen: Plakate in zwei Größe, Postkarten und Programmhefte laden ab sofort zum zehnten internationalen Naturfilmfestival Green Screen vom 14. bis 18. September in der Innenstadt ein.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Green Screen Festival

Erwachendes Tierleben in rosa Licht getaucht

Foto: Robin Dorn aus Kiel fängt das Verhalten des Waschbärenmädchens im Gehege mit der Kamera ein – eine Herausforderung bei deren Tempo. Und zudem haben diese Wildtiere auch noch scharfe Krallen.

Mit der Kamera in die Tierwelt eintauchen – kritisch, mit Wissen und Witz: 16 Schüler aus der Region Kiel und Eckernförde sind auf den Spuren der Filmemacher. Das Naturfilmfestival Green Screen und der Wildpark Eekholt in Großenaspe machen das einwöchige Camp möglich.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Green Screen in Kiel

Eine Nacht, die schlauer macht

Foto: Gerald Grothe, Festivalleiter des Green Screen, war am Dienstagabend vom Vorverkauf und dem Besucheransturm auf den Green-Screen-Ableger in Kiel begeistert.

Wissbegierig waren alle. Und Sitzfleisch brachten die rund 350 Besucher der 1. Kieler Nacht des Naturfilms ebenfalls mit. Ab 18 Uhr konnten sie sich im Studio Filmtheater fünf aus insgesamt 13 Filmen mit grünen Themen zusammenstellen und verfolgen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Green Screen

Das komplette Programm

Die üppige Tierwelt im Kerkini Nationalpark ist ein Wunder der Natur. Dort leben Hunderttausende von Vögeln das ganze Jahr über. Der Film Destiny of a greek lake enthüllt ihr Verhalten, ihre Spezialisierung, ihr Zusammenleben. Die Forscher erklären aber auch die Umweltgefährdungen der Gegend und zeigen, wie die griechischen ökonomischen Schwierigkeiten die Tierwelt vernichten könnten.

Hier finden Sie alle Termine vom 14. bis 18. September 2016.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
1 3
Anzeige
Anzeige