3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Bilder, die den Menschen bewegen

Green Screen Filmnacht Bilder, die den Menschen bewegen

Die Kieler Nacht des Naturfilms beschert am Donnerstag, 20. Juli, eine cineastische Weltreise vom Feinsten. 14 Streifen, Höhepunkte vom internationalen Naturfilmfestival Green Screen und einen 2017 nominierten Neuseelandfilm zeigt das Studio Filmtheater. Medienpartner sind die Kieler Nachrichten.

Nächster Artikel
Der kleinen Haselmaus auf der Spur

Filmtitel: "Wildes Neuseeland - Land der Extreme".

Quelle: TOM WALKER

Kiel. 2016 gastierte das größte europäische Naturfilmfest mit Sitz in Eckernförde erstmals im Kino am Dreiecksplatz. „Gleich war klar: Das machen wir wieder“, sagt Carsten Füg vom Festivalbüro. „Wir sind glücklich, dass die Kieler Nachrichten wieder Medienpartner sind und ab Montag, 12. Juni, Tickets in der Kundenhalle verkaufen.“ Das Festival findet vom 13. bis 17. September an sechs Spielstätten in Eckernförde statt. Die Kieler bekommen in der langen Naturfilmnacht einen Vorgeschmack auf die Stimmung. Füg, der das Programm zusammengestellt hat: „Wir zeigen Best of 2016, also nominierte und prämierte Werke.“ Ein Bonbon ist der Eröffnungsfilm um 18.30 Uhr: Wildes Neuseeland – Im Reich der Extreme. Der Streifen von Robert Morgenstern und Mark Flowers ist 2017 für die Beste Kamera nominiert.

Zur Eröffnung der Filmnacht um 18.30 Uhr wird Festivalleiter Dirk Steffens erwartet. Der TV-Autor, Dokumentarfilmer, Moderator (Serie Terra X) hat für seine Projekte 120 Länder der Erde bereist. Es folgen unter drei Schwerpunkten vier Vorstellungen mit je drei und einmal vier Filmen, die parallel gezeigt werden. Unter dem Titel „Land und Leute“ ist ab 20 Uhr der Siegerfilm 2016 zu sehen: Zurück zum Urwald – Kalkalpen. Regisseurin Rita Schlamberger zeigt, wie „verwildernde“ Natur Quelle ihrer Erneuerung wird. Es folgt um 21.15 Uhr Land unter auf Hallig Hooge. Regisseur Jess Hansen steht für Gespräche bereit. Um 22.30 Uhr beginnt Wildes Südafrika – Das Abenteuer (Thomas Behrend, Jorn Schumann). Ab 23.45 Uhr taucht man in Frühlingswelten (Regie Annette Scheurich) ein. Die Anfangszeiten gelten für alle drei Kategorien.

Schwerpunkt „Tiere und Natur“ startet mit Giraffen – Giganten hautnah von Herbert Ostwald, einer der renomiertesten Naturfilmer. Incredible Spiders (Graeme Duane) sorgen für Gänsehaut. Es folgen die Wüstenkönige. Will und Lianne Steenkamp porträtieren Löwen in der Namib. Der Geist der grauen Riesen schließt sich an. Beverly und Dereck Joubert gehen auf Tuchfühlung mit Elefanten. „Umwelt und Natur“ loten zunächst zwei prämierte regionale Filme in Kürze aus: Kampf ums Gewächshaus und Eimersee. Die Filmemacher Tim Oliver Boehme und Sven Bode sind anwesend. Shipping Pollution (Folke Rydén) nimmt den dichten Schiffsverkehr der Ostsee unter die Lupe, bevor Die Plastikbedrohung (Güven Purtul) Plastikmüll im Meer thematisiert. Der Abschluss macht Mut: Inseln der Zukunft (Lars Westermann) zeigt, wie man auf Samsø Naturkräfte nutzt.

Alle Infos

Green Screen Nacht: 20. Juli, ab 18.30 Uhr. Tickets (15,90 Euro) in der KN-Kundenhalle am Asmus-Bremer-Platz (Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 9-13 Uhr).

Mehr Infos zum Festival: www.greenscreen-festival.de

Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Green Screen Festival 2017 2/3