17 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Karl-May-Spiele: "Old Surehand" hat geliefert

Blitzkritik Karl-May-Spiele: "Old Surehand" hat geliefert

Viel Applaus für die Premiere von "Old Surehand" und ein Feuerwerk: Die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg sind in ihre 66. Saison gestartet.

Voriger Artikel
Vorfreude auf die Old-Surehand-Premiere
Nächster Artikel
Das Gute siegt über das Böse

Sila Sahin (Lea-tshina) und Alexander Klaws (Old Surehand) bei der Premiere der Karl-May-Spiele in Bad Segeberg.

Quelle: Claus Harlandt

Bad Segeberg. Am Sonnabend begleiteten über 7500 begeisterte Besucher den jungen Westmann, gespielt von Alexander Klaws (33), bei der Premiere der Karl-May-Spiele im Freilichttheater am Kalkberg in Bad Segeberg. auf eine gut zweistündige, höchst abenteuerliche (und am Ende natürlich erfolgreiche) Reise in die eigene Vergangenheit.

Der erste Eindruck

Die Kalkberg GmbH knüpft an das bewährte Erfolgsmuster der vergangenen Jahre an, das verlässlich weit über 300000 Menschen angelockt hatte. Die familientaugliche Mischung aus Action, Pyrotechnik und Humor stimmt auch in der Inszenierung von „Old Surehand“. 

Das Programm

Die bisweilen wirklich emotionale Geschichte eines jungen Mannes, der sich in eine Indianerin verliebt und im Verlauf der Handlung nicht nur seine Mutter, sondern auch noch seinen Bruder wiederfindet, ist auch für jüngere Besucher nachvollziehbar aufgebaut, hält aber durchaus einige überraschende Wendungen bereit. Und natürlich gewinnen am Ende der und das Gute.

Das Publikum

Die Besucher der ersten Vorstellung unterscheiden sich in der Regel deutlich von denen, die dann im Laufe der Saison kommen. Die vielen Prominenten aus Politik und Unterhaltung sowie etliche weitere geladene Gäste sind in der Regel etwas zurückhaltender, sorgten aber dennoch für die unnachahmliche Open-Air-Atmosphäre.

Was in Erinnerung bleibt

Das dramatische Ende in jedem Fall: Eine spektakuläre Seilbahnfahrt quer über das Theater ins Fort und der Todessturz des Schurken besiegeln die vollständige Niederlage des Bösen. Und, ein wenig überraschend: das wirklich anrührend in Szene gesetzte Wiedersehen von Mutter und Söhnen.

Fazit

Wer die Möglichkeit hat, bis zum ersten Wochenende im September einen Abstecher in den Wilden Westen von Bad Segeberg zu unternehmen, sollte sie nutzen. Garantiert sind gut zwei Stunde beste Familienunterhaltung für alle, die keine tiefsinnig-sozialkritische Exkursion in die Welt der amerikanischen Ureinwohner erwarten.

Hier sehen Sie Bilder von der Premiere von "Old Surehand"

Zur Bildergalerie

Ach, ja: Verlasse dich nie allein auf die Wettervorhersage: Wie jetzt, Dauerregen? Fünf Minuten leichtes Tröpfeln – das war’s. Beste Bedingungen für eine tolle Teamleistung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Karl-May-Spiele 2017 2/3