20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Rauf aufs Wasser!

KN Mittendrin Rauf aufs Wasser!

Bei KN Mittendrin ging es am Freitag sportlich zu. Unsere Redakteure Günter Schellhase und Paul Wagner waren mit dem KN News Mobil auf dem Fun-Sport-Areal am Bootshafen.

Voriger Artikel
Das erwartet Sie bei der Windjammerparade
Nächster Artikel
Arche-Noah-Ballon in Kiel erwartet

Bei KN Mittendrin ging es am Freitag sportlich zu.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Eine entspannte Stimmung, jede Menge Spaß beim Wassersport und begeisterte Zaungäste: „Wir machen einfach Funsport für Jedermann und sind sehr zufrieden mit der Resonanz“, sagte Mitorganisator Simon Schumacher über das Angebot am Bootshafen. Mehr als 50 Helfer werkelten hinter den Kulissen, um den Ocean-Jump und die anderen Wettbewerbe während der Kieler Woche auf die Beine zu stellen. Groß und Klein stiegen auf die Bretter oder hingen sich an Seabobs, um durch das etwa 18 Grad kalte Wasser zu pflügen. Die Attraktion aber war Carsten Höltig auf einem sogenannten Flyboard, das ihn mit Wasserdruck bis zu 13 Meter in die Höhe hievte.

Hier sehen Sie Fotos von der Aktion "KN Mittendrin" am Bootshafen.

Zur Bildergalerie

Viele Besucher hatten es sich auf den Treppen bequem gemacht und sahen dem Treiben auf dem Wasser zu. Ganz anders Familie Löhndorf. Die Schülerin Anne-Mette (12) ist fast jeden Tag auf der Kieler Woche und hat die Stand-Up-Paddler bestaunt. „Jetzt will ich das auch mal selber probieren“, sagte sie. „Und es ist einfach toll.“ Vater Kay (48) und die kleiner Schwester Kaya (6) wollten auch ihren Spaß und setzten sich in ein Paddelboot. „So haben wir alle etwas von unserem Besuch am Bootshafen“, sagte der Vater.

Am Freitag waren die KN-Redakteure Paul Wagner und Günter Schellhase mit dem KN-News-Mobil mittendrin. Beate und Hans-Werner Denzel suchen in der aktuellen Ausgabe der Kieler Nachrichten auf den Seiten mit den Tagestipps die passende Veranstaltung für den Abend. Das Ehepaar aus dem Allgäu kommt seit einigen Jahren auf die Kieler Woche. „Immer von Sonnabend bis Sonnabend“, versicherte Hans-Werner Denzel. Das maritime Flair, die vielen Veranstaltungen mitten in der Stadt und die zahlreichen kostenfreien Angebote lockten einfach immer wieder in den hohen Norden. Klar, dass da auch ein Besuch beim Ocean-Jump zum Programm gehörte. „Einfach wunderbar“, so das Fazit von Beate Denzel.

Mittlerweile hatten die Helfer alle Hände voll zu tun, um die Besucher aufs Wasser zu bringen. Ob Seabob, Kajak oder Surfbrett – kaum ein Fun-Sport-Gerät, dass nicht ausprobiert wurde. Zum ersten Mal stellte ein Hamburger Unternehmen sein Lampuga – ein Surfbrett mit Elektroantrieb – auf der Kieler Woche vor. Das neue Wassersportgerät kann bis zu 50 Kilometer pro Stunde schnell werden. „Die Leute, die es mal ausprobiert haben, finden es einfach klasse“, sagte Carsten Höltig, der den Besuchern das Lampuga erklärte.

Noch mehr Gaudi auf dem Wasser gab es mit dem Flyboard. Für dieses Wassersportgerät werden 30 Liter Wasser pro Sekunde von einem Jet-Ski durch einen Schlauch gepumpt und schießen aus den Sohlen zweier Spezialschuhe. „Nur Fallschirmspringen ist besser“, sagte der 28-jährige Höltig, der extra für den KN-Fotografen sein Können zeigte und eine Zeitung trocken mit in die Höhe nahm.

Wer die waghalsigen Sprünge der Profis mit BMX-Rädern und Windskatern von der 22 Meter langen Startrampe direkt ins Wasser sehen möchte, sollte heute noch einmal im Bootshafen vorbeischauen.

Von Günter Schellhase und Paul Wagner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Heikendorf
Foto: Per umgelenktem Wasserstrahl-Rückstoß aus ihrem 170 PS starken Jetski geht es für Markus Schwandt (links) und Torsten Münchow auf dem Holzbrett mit darunter montierten Düsen in luftige Höhen.

Torsten Münchow und Markus Schwandt ziehen an der Kieler Förde mit einem ganz besonderen Wassergefährt die Blicke auf sich: ihrem selbstgebauten Flyboard. „Na klar sind wir ein wenig verrückt“, sagen sie. Wer bei sieben Grad Wassertemperatur mit Skistiefeln ins Wasser steigt, muss abgehärtet sein.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kieler Woche 2015 2/3