15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Autos machen Platz fürs Fest

Kieler Woche 2015 Autos machen Platz fürs Fest

Immer mehr Stände und Bühnen werden in diesen Tagen für die Kieler Woche aufgebaut und damit Tag für Tag Plätze und Straßen für den Verkehr gesperrt, damit dort gefeiert werden kann.

Voriger Artikel
Die ganze Stadt wird zur Bühne
Nächster Artikel
Stilistisch querbeet auf sicheren Pfaden

Zahlreiche Straßensperrungen werden schon etliche Tage vor Beginn der Kieler Woche wirksam.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Die Geschäfte und Parkhäuser der Innenstadt bleiben für Autofahrer trotzdem gut erreichbar. Aus Sicherheitsgründen werden abends bei Bedarf zusätzliche Straßen gesperrt, wenn richtig viele Menschen unterwegs sind.

Holstenbrücke wird am Dienstagabend zur autofreien Zone: Früh beginnen in diesem Jahr die Arbeiten auf und rund um den Rathausplatz, die Fleethörn zwischen Rathaus und Asmus-Bremer-Platz. Daher wird dieser Bereich ab Sonnabend gesperrt. Am Dienstag, 16. Juni, 21 Uhr, wird die Fußgängerzone auf Holstenbrücke, Berliner Platz und Wall/Bootshafen ausgedehnt. In der Mitte der Holstenbrücke wird die provisorische Haltestelle für Busse in Richtung Hauptbahnhof eingebaut. Brautpaare dürfen am Rathausplatz mit ihrem Wagen bis zum Standesamt in der Fleethörn vorfahren. Ersatz für Behindertenparkplätze gibt es im Kleinen Kuhberg, auf dem Rathaus-Parkplatz Waisenhofstraße, am Rathausplatz und in der Willestraße.

Holstenbummel: Zur Kieler-Woche-Eröffnung wird die Innenstadt am Sonnabend, 20. Juni, 14 Uhr, für den Verkehr voll gesperrt, auch für Linienbusse. Kehdenstraße und Küterstraße sind bereits ab 10 Uhr abgeriegelt. Der Parkplatz Küterstraße/Faulstraße ist während des Holstenbummels erreichbar. In der Andreas-Gayk-Straße werden zwischen Schevenbrücke und Hafenstraße Behindertenparkplätze eingerichtet.

Dänische Straße/Prinzengarten: Während der Festwoche ist der Übergang zwischen Altstadt/Ratsdienergarten und Schlossgarten/Kiellinie manchmal überfüllt. Bei Bedarf können abends kurzfristig Straßenbereiche gesperrt werden, um die Fußgänger zu schützen.

Übergang vom Schlossgarten zur Kiellinie: Auch hier kann es abends eng werden, wenn es auf dem Ostseekai Konzerte gibt. Der Düsternbrooker Weg zwischen Prinzengarten und Reventlouallee wird vom Soundcheck-Freitag, 19. Juni, an jeden Abend (spätestens 19 Uhr) für den Verkehr komplett dicht gemacht. Die Polizei entscheidet, ob an einzelnen Abenden auf die Vollsperrung verzichtet werden kann. Wenn zu viele Autos von Norden her zur Kiellinie wollen, kann bei Bedarf der Düsternbrooker Weg vom Karolinenweg an stadteinwärts oder sogar die Kiellinie von der Koesterallee an gesperrt werden. Behindertenparkplätze gibt es im Düsternbrooker Weg vor dem Restaurant „Seeburg“ und vor dem Landeshaus sowie an der Kiellinie am Parkplatz Bernhard-Harms-Weg.

Bahnhofskai/Hörn: Zur Sicherheit der Fußgänger gilt von Freitag, 19. Juni, an jeweils von 15 bis 2 Uhr Tempo 30 in der Kaistraße zwischen Raiffeisenstraße und Gablenzbrücke. Wenn es an der Hörn voll wird, kann die Polizei die Straße sogar sperren. Auf dem Parkplatz unter der Gablenzbrücke wird ein Bereich der Bühne an der Hörn aufgebaut. Daneben wird die Adolf-Westphal-Straße aus Sicherheitsgründen zur Einbahnstraße in Richtung Arbeitsagentur.

Rund um den Bahnhof: Nur Linienbusse, Taxen, Radfahrer und Lieferverkehre dürfen die Raiffeisenstraße durchfahren. Neben der Zufahrt zum Taxen-Platz vor dem Bahnhof werden vier Behindertenparkplätze mit Kurzzeit-Regelung eingerichtet. Weitere Behindertenparkplätze gibt es auf dem Bahnhof-Parkplatz am Sophienblatt (neben dem Umsteiger).

Schilksee: Am Olympiazentrum gelten Halteverbote auf dem Hafenvorfeld und Einschränkungen auf den großen Parkplätzen. Der Straßenzug Drachenbahn/Soling wird zur Einbahnstraße. Auf dem Parkplatz Tempest werden neben dem Einfahrtsbereich acht Behindertenparkplätze eingerichtet. Auf der Fördestraße gilt ab Donnerstag, 18. Juni, Tempo 50 zwischen Funkstellenweg und Seestraße sowie Tempo 30 zwischen Seestraße und Soling.

Balloon Sail: Für die Besucher wird am Nordmarksportfeld in der Eckernförder Straße in beiden Fahrtrichtungen die rechte Spur als Parkstreifen eingerichtet. Zu den Night Glows wird die Zufahrt zum „Norder“ über den Mühlenweg gesperrt, damit Rettungswege nicht zugeparkt werden.

Sonstiges: Der Wilhelmplatz ist bereits seit Freitag als Parkfläche gesperrt. Dort werden Rüst- und Kühlfahrzeuge der Kieler-Woche-Stände abgestellt. Das Radfahren in den Fußgängerbereichen Kiellinie und Willy-Brandt-Ufer sowie auf der Hörnbrücke ist während der Kieler Woche verboten. In der Straße Kiellinie gilt zur Kieler Woche nicht nur Tempo 30, sondern auch ein Überholverbot.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kieler Woche 2015 2/3