Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kieler Woche 2015 Boerne in Borowskis Revier
Veranstaltungen-Kiel Kieler Woche Kieler Woche 2015 Boerne in Borowskis Revier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 22.06.2015
Von Jürgen Küppers
Das „Tatort“-Ermittler-Duo Boerne und Thiel zieht’s mal wieder in den Norden. Allerdings sind die Schauspieler Jan Josef Liefers (li.) und Axel Prahl bei der Kieler Woche nicht gemeinsam zu erleben. Quelle: Arno Burgi/dpa

KN-online: Herr Liefers, Sie reisen am Montag nach Kiel. Das ist ja auch das Revier Ihres „Tatort“-Kollegen Borowski . Was halten Sie eigentlich von seinen Fähigkeiten – als Ermittler und Kollege?

Er ist der Gentleman! Kultiviert und eigenartig. Ganz nach dem Geschmack von Professor Boerne.

Seit dem letzten „Münster“-Tatort verbindet Sie als Prof. Boerne mit Kommissar Frank Thiel ja weit mehr als nur eine berufliche Zusammenarbeit. Sie haben sich als (schein-)schwules Paar (schein-)trauen lassen. Wie nahe sind sich Boerne (Liefers) und Thiel (Prahl) denn jetzt?

Die beiden Turteltäubchen werden zukünftig über diese Episode den Mantel des Schweigens legen. Übrigens wurde die Ehe nie vollzogen.

Leider kommen Sie und Axel Prahl ja nicht gemeinsam zur Kieler Woche. Sie haben Auftritte kurz nacheinander. Bedauern Sie das? Oder sind Sie vielleicht ganz froh darüber?

Wir haben auch schon gemeinsam gespielt, und es ist jedes Mal ein besonderer Abend geworden. Wir können nichts dafür, dass Kiel uns nacheinander wollte. Aber vielleicht sind wir leichter zu verdauen in kleinen Dosen.

Sie und Axel Prahl sind ja – das zeigen ihre Kieler-Woche-Konzerte – offenbar doppelt begabt: schauspielernde Musiker? Oder musizierende Schauspieler? Was trifft es besser?

Beides, in beliebiger Reihenfolge. Ich kann das sowieso nicht trennen.

Da stellt sich die Frage: Wann stehen Sie mit Axel Prahl mal gemeinsam in einem Konzert auf der Bühne? Boerne und Thiel in „Tatort“-Concert, das hätte doch was. Am besten zur Eröffnung der Kieler Woche und dann mit Borowski. Die Kieler würden toben vor Begeisterung.

Das müssten Sie dann den Machern der Kieler Woche unterjubeln. Und wir müssten herausfinden, was Axel Milberg so für Musik macht.

Bleibt bei Ihrem Kiel-Besuch eigentlich Zeit, um sich vor oder nach dem Auftritt mal ein Bild von dieser ziemlich einmaligen Kieler Woche zu machen? Oder geht’s gleich wieder nach Münster?

Wir haben schon einmal auf der Kieler Woche gespielt, noch unter dem alten Namen. Jedes Mal erobern wir uns ein anderes kleines Stück Eurer Stadt. Was die freie Zeit eben so hergibt. Übrigens kannte ich mal einen Steuerberater, der aus Kiel stammte und Herr Sprotte hieß.

Sollte Borowsi keine Lust mehr auf sein Kieler Revier haben, hätten Sie vielleicht Interesse an seiner Nachfolge? Kiel und Münster sind etwa gleich groß. Nur ist es hier noch viel schöner. Vor allem wegen des Wassers und natürlich der Kieler Woche.

Das lassen Sie mal nicht den Borowski hören, dass Sie hier heimlich schon an seiner Nachfolge basteln, Sie Headhunter!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kieler Woche hat Katharina Noack schon oft erlebt, an Land und auch schon auf dem Wasser. In den sechziger und siebziger Jahren segelte sie im Wettbewerb mit. Seitdem hat sie ein besonderes Verhältnis zur Landeshauptstadt an der Förde. „Ich mag Kiel sehr und komme jedes Jahr mehrmals hierher“, sagt die 73-Jährige. Oft reist sie mit dem Segelboot nach Kiel. Auch in diesem Jahr hat sie rechtzeitig zur Kieler Woche am Wiker Sporthafen festgemacht.

Anne Steinmetz 22.06.2015

Der Tirpitzhafen ist so voll wie seit Jahrzehnten nicht mehr. 44 der 48 angekündigten Gastschiffe sind eingelaufen. Blickfang ist das britische Flottenflaggschiff „Ocean“. Der 203 Meter lange Hubschrauberträger hat an der Tirpitzmole vor der „Gorch Fock“ festgemacht.

Frank Behling 22.06.2015

Zum Start der Kieler Woche fand sich mit Sasha gleich ein auch international wohlklingender Name auf der Hörnbühne ein. RSH präsentierte den smarten Mann aus Soest, der sein Rockabilly-Alter Ego mittlerweile abgelegt hat und samt neuem Album „The One“ wieder auf Poppfaden unterwegs ist.

Kai-Peter Boysen 22.06.2015
Anzeige