20 ° / 17 ° Regen

Navigation:
Die graue Flotte lockt mit Fülle

Kieler Woche 2015 Die graue Flotte lockt mit Fülle

Der Tirpitzhafen ist so voll wie seit Jahrzehnten nicht mehr. 44 der 48 angekündigten Gastschiffe sind eingelaufen. Blickfang ist das britische Flottenflaggschiff „Ocean“. Der 203 Meter lange Hubschrauberträger hat an der Tirpitzmole vor der „Gorch Fock“ festgemacht.

Voriger Artikel
Einer für alle: Sasha
Nächster Artikel
Kunstvolle Verwandlung alter Seekarten

Bug an Bug: „Gorch Fock“ hat Besuch vom Hubschrauberträger „Ocean“ bekommen. Die Briten wollen heute auch Hubschrauber starten lassen

Quelle: Frank Behling

Kiel. Die an Deck aufgestellten Kampfhubschrauber des US-Typs Apache sind weithin sichtbar. Dieses derzeit größte britische Marineschiff gehört zusammen mit der „Gorch Fock“ und der Fregatte „Lübeck“ zu den Attraktionen in dem Marinehafen in der Wik.

 Um 13.30 Uhr öffnet die Bundeswehr Sonnabend und Sonntag die Südwache an der Tirpitzmole für die Öffentlichkeit. Das traditionelle „Open Ship“ ist einer der Anziehungspunkte am ersten Wochenende der Kieler Woche. Mittendrin sind diesmal auch die Kieler Nachrichten mit einem Redaktionsteam. Vor der „Gorch Fock“ wird Sonnabend ab 13.30 Uhr das Reporterteam Günter Schellhase und Frank Behling mit einem Redaktions-Stand präsent sein, Fragen beantworten und Anregungen aufnehmen. In lockerer Runde will das Team mit Lesern, Akteuren und Besuchern des „Open Ships“ ins Gespräch zu kommen und – natürlich – ausführlich und aus erster Hand über das Geschehen vor Ort zu berichten. Von der Marine haben sich auch Vertreter der Einheiten und aus dem Pressezentrum angekündigt. Auch der Kommandeur der Einsatzflottille 1, Kapitän zur See Jan C. Kaack, wird vor Ort dabei sein.

 Das „Open Ship“ der Marine von 13.30 Uhr bis 16.30 Uhr erstreckt sich auf fast den kompletten Marinehafen einschließlich der Scheermole. Neben den großen Schiffen „Ocean“, „San Antonio“ oder „Somme“ aus Frankreich stehen aber auch Minenjäger aus Estland, Minenleger aus Lettland sowie die brandneue dänische Fregatte „Peter Willemoes“ offen. „Der Kieler Hafen lockt in diesem Jahr mit einer Vielzahl großer Schiffe. Hier ist wirklich für jeden etwas dabei“, freut sich Fregattenkapitän Alexander Wald vom Presse- und Info-Stab der Marine.

 Es sind erstmals auch zwei Nato-Verbände zusammen in Kiel. Für den US-Kreuzer „Vicksburg“ ist die Förde der Endpunkt eines mehr als sechsmonatigen Einsatzes als Nato-Flaggschiff. Während des Besuchs bereitet sich die Mannschaft auf die Übergabe der Flaggschiff-Rolle an die deutsche Fregatte „Hamburg“ vor. Deshalb könnte es sein, dass die „Vicksburg“ und der neben ihr liegende Zerstörer „Jason Dunham“ heute nicht besichtigt werden können. Die baltischen Staaten haben ihren Minenabwehrverband Baltron geschickt.

 Aber nicht alle, die zur Kieler Woche kommen wollten, finden auch einen Platz. Die Nachfrage war in diesem Jahr so groß, dass die kanadische Fregatte „Fredericton“ und die türkische Fregatte „Gökce“ nach dem Ende des Nato-Manövers andere Häfen anliefen. Die „Fredericton“ machte gestern statt in Kiel in Kopenhagen fest. Der Liegeplatz der britischen Fregatte „Iron Duke“ war gestern Abend noch leer. Für das Schiff verzögerte sich die Anreise wegen einer Reparatur um 24 Stunden. Die kleinsten Einheiten sind in diesem Jahr wieder die 20 Meter langen britischen Schulboote „Ranger“ und „Charger“. Dicht gefolgt von dem dänischen Munitionsversorger „Sleipner“ und einem Verband der dänischen Marineheimwehr, die mit drei Booten im Tirpitzhafen angekommen ist.

 In die graue Flotte haben sich in diesem Jahr auch wieder zivile Schiffe eingereiht. Der Zoll hat den großen Kreuzer „Borkum“ und die Bundespolizei eines ihrer Einsatzschiffe nach Kiel geschickt. Außerdem liegen das neue Flaggschiff des Umweltministeriums „Haithabu“ und das Ölbekämpfungsschiff „Kiel“ im Stützpunkt. Die Marineschlepper werden während des „Open Ships“ auch wieder Fahrten anbieten. Die Marine hat für die Gäste ebenfalls einen Bootsverkehr eingerichtet. Mit Barkassen werden Gäste von der Bellevue-Brücke in den Stützpunkt gefahren. Am Mittwoch heißt es noch einmal „Open Ship“ im Marinehafen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Baltops“
Foto: Vize-Admiral James Foggo kommt direkt von dem multinationalen Manöver «Baltops» an dem auf der Ostsee 50 Schiffe verschiedener Nato-Partner teilgenommen haben.

Vizeadmiral James Foggo ist ein Mann der wohl abgewogenen Töne. Der Befehlshaber der 6. US-Flotte aus Neapel ist seit Freitag in Kiel und leitet hier die Abschlusskonferenz des Seemanövers US Baltops. Mit einem noch nie dagewesenen Großaufgebot haben Nato-Staaten zusammen mit Schweden und Finnen zwei Wochen lang zwischen Polen und Bornholm geübt.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kieler Woche 2015 2/3