22 ° / 10 ° Gewitter

Navigation:
Gelebte Städtepartnerschaft

Junge Bühne Kiel Gelebte Städtepartnerschaft

Das Bandaustauschprojekt der Jungen Bühne Kiel geht in die zweite Runde: unter die regionalen Künstler mischen sich in diesem Jahr Red Line aus Brest und The Esthetics aus Gdynia. Ein kultureller Austausch der besonderen Art.

Voriger Artikel
Treibe bizarre Blüten!
Nächster Artikel
"Wer stürzt, muss wieder aufstehen"

Die Band "Red Line" aus Brest und die Mitglieder der Fédé B: Loreena Thetiot, Clément Roudant, Thomas Durant, Maximilien Bossard, Léocadie Creach, Eva Reinhardt, Brieuc Menguy, Valentine Lecornec, Jordan Romania, Audrey Picard Destelan.(von li.)

Quelle: KaiKoPhoto

Kiel. 2014 war es nur eine Idee. Die Künstler der Jungen Bühne sollten die Chance bekommen sich musikalisch mit französischen Bands auszutauschen. Heute ist dieses Projekt aus dem Kieler Woche Programm nicht mehr wegzudenken. Dank des Erfolges im vergangenen Jahr, waren auch 2015 keine Überredungskünste nötig. Die Mitglieder von The Right Season (TRS) aus Nordfriesland waren sofort bereit im April nach Brest aufzubrechen und dort auf dem Les Pétérades Festival zu spielen.

Kuult im Backstage-Bereich der Jungen Bühne Kiel.

Zur Bildergalerie

Die drei Jungs hatten eigentlich gar keine Erwartungen. Doch was sie in Brest erlebten, hat sie mehr als beeindruckt. Frithjof Sowa, Drummer von TRS, sagte noch auf der Fahrt nach Brest: „Wir haben den zweiten Platz beim Voting der Jungen Bühne Kiel gemacht. Das heißt, wir haben eine ganz gute Spielzeit zur Kieler Woche und jetzt noch ein kleines Konzert in Frankreich.“ Aus diesem 'kleinen' Konzert in Brest wurde dann allerdings ein riesiger Gig vor 6 000 Zuschauern. Das hat die Band und ihre Crew umgehauen. Der gesamte Aufenthalt in Brest war „die genialste Woche ever“, sagt Techniker Maik Fechner aus der TRS-Crew. Innerhalb einer Woche haben sich großartige Freundschaften zwischen den Norddeutschen und den Bretonen entwickelt, die über das Projekt hinaus bestehen – ein echtes Glanzbeispiel für gelebte Kultur- und Städtepartnerschaft. Schon in Brest und jetzt auch hier in Kiel sind sich alle einig: Musik verbindet und spricht ihre ganz eigene Sprache, ohne Klischees, Stereotype oder Kategorien.

Seit Freitag sind nun auch die französischen Pop-Rocker von Red Line in der Landeshauptstadt. Besonders Leocadie Creach, die auch schon im vergangenen Jahr die Bandbetreuung übernommen hat, freut sich wieder an der Förde zu sein und ist stolz, Teil der Jungen-Bühne-Familie zu sein. Morgen Abend geht es für Red Line auf die Junge Bühne. Die Kombi sieht ihrem Auftritt schon gespannt entgegen und fragt sich, wie das Kieler Publikum auf sie reagieren wird.

In diesem Jahr hat sich das Austauschprojekt weiter ausgedehnt. Zum französischen Rock gesellt sich polnischer Surfpunk von The Esthetics aus Gdynia - ein Geheimtipp auf der Kieler Woche.

Von Eva Reinhardt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kieler Woche 2015 - Junge Bühne Mediacamp 2/3