12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Jugend fördern durch Musik

Junge Bühne Kiel Jugend fördern durch Musik

„Die Entwicklung der Jungen Bühne Kiel ist zukunftsweisend“ sagt Hörbie Schmidt, Leiter der Rock & Pop Schule Kiel. Als Gast am Stand der „KN mittendrin“-Reporter erlebt er hautnah die Stimmung im Ratsdienergarten und freut sich über die Möglichkeiten, die jungen Nachwuchsmusikern hier geboten werden.

Voriger Artikel
Junge Bühne, junges Programm
Nächster Artikel
Simply the Brest

Hörbie Schmidt, Leiter der Rock- und Popschule, ist überzeugt von dem Konzept der Jungen Bühne Kiel.

Quelle: Vivian Schneider

Kiel. Hörbie Schmidt ist nicht nur selbst Musiker mit Leib und Seele. Als Juror für den Landes- und Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ sowie als schleswig-holsteinischer Delegierter im Bundesverband Pop ist er mittlerweile eine Institutionen im Bereich Popmusik. „Ich möchte nicht nur bewerten, ich möchte fördern, motivieren und Wege aufzeigen. Musik ist für Jugendliche ein super Medium, eigene Potenziale zu entdecken.“ Genau aus diesem Grund veranstaltet er mit dem Bundesverband seit 2014 Bandcamps für zwölf bis 18-Jährige in Dänemark.

Im wahrsten Sinne des Wortes mittendrin bei der Jungen Bühne präsentiert sich am Dienstagnachmittag das KN-News-Mobil. Die Journalisten, die dort als Ansprechpartner für Fragen und Anregungen zur Zeitung und zum Quartier zur Verfügung stehen, sind Kulturredakteur Thomas Bunjes, Reporterin Gunda Meyer sowie Kathrin Mansfeld, die während des Volksfestes das Mediacamp der Kieler Nachrichten am Ratsdienergarten betreut.

Zur Bildergalerie

Rock- und Popmusik gehört für ihn zur Mitte der Gesellschaft, die Förderung von Kindern und Jugendlichen sieht er als wichtigen Bestandteil der Integration. „Training mit Profis ist für die Entwicklung eines Künstlers von entscheidender Bedeutung. Außerdem organisieren wir Übungsräume und Auftritte für die Jugendlichen, damit sie die Möglichkeit haben, sich weiterzuentwickeln.“ Für Hörbie Schmidt ist die Junge Bühne Kiel dafür eine der wichtigsten Institutionen, die eben diesen Nachwuchstalenten unter 27 Jahren mit ihrem Wettbewerb und dem Programm zur Kieler Woche eine optimale und multimediale Präsentation ermöglicht. Kiel ist für ihn ohnehin die 'Landeshauptstadt des Rock und Pop'.  „Man kann die Initiatoren der Jungen Bühne Kiel nur beglückwünschen, es ist toll, dass es die Bühne nun schon seit zehn Jahren gibt. Sie hat sich zu einer festen Größe in der Kieler Woche etabliert.“

Am Freitag wird er mit der musikalisch-interkulturellen Crossover-Band von Mischa Gohlke am Krach-Mach-Tach auftreten und auf der Jungen Bühne für ordentlich Lärm sorgen. Beginn ist um 14 Uhr, wenn der krachmachende Umzug durch die Innenstadt den Ratsdienergarten erreicht.

Von Vivian Schneider

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kieler Woche 2015 - Junge Bühne Mediacamp 2/3