21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Stilistisch querbeet auf sicheren Pfaden

Kieler Woche Konzertvorschau Stilistisch querbeet auf sicheren Pfaden

Weltstars, Singer/Songwriter, auch mal was Spaßiges: Auf der Hörnbühne bieten RSH, Radio Nora und Delta Radio zur Kieler Woche ein Programm, das sich stilistisch querbeet auf sicheren Pfaden bewegt.

Voriger Artikel
Autos machen Platz fürs Fest
Nächster Artikel
Es darf gerne hymnisch sein

Die großartige Brassband Moop Mama aus München macht am 23. Juni ordentlich Dampf auf der Bühne.

Quelle: Eric Anders

Kiel. Nachdem Anastacia („I’m Outta Love“) im vergangenen Jahr wegen eines Leistenbruchs passen musste, will die US-Pop-Sängerin ihr Kieler-Woche-Konzert nun am Mittwoch, 24. Juni, um 19 Uhr nachholen. Nicht nur ihr kratzig-kräftiger Gesang hakt sich im Gedächtnis fest, auch die Falsettstimme von Jimmy Somerville (28. Juni, 19 Uhr) ist zweifellos von der einprägsamen Sorte. Mit ihr machte der britische Popsänger Stücke wie „Smalltown Boy“ (mit seiner alten Band Bronski Beat) oder Cover-Versionen („Don’t Leave Me This Way“, „To Love Somebody“) zu Hits. Chart-Erfolge pflastern auch die Karriere von Billy Ocean (21. Juni, 19 Uhr): Der Soulsänger lieferte in den 70er- und 80er-Jahren strikt Tanzbares mit „Love Really Hurts Without You“ oder „When The Going Gets Tough, The Tough Get Going“.

 Nicht zum ersten Mal entert Sasha während einer Kieler Woche die Hörnbühne, diesmal zum Auftakt (19. Juni, 19 Uhr). Im Gepäck haben der Sänger und seine Band das aktuelle Album „The One“, souliger Pop. Gut für eine sommerliche Party, fehlt nur noch gutes Wetter. Auch Milow stand vor fünf Jahren schon mal auf der Hörnbühne, der belgische Singer/Songwriter sang vor einer riesigen Menschenmenge auch seinen Mega-Hit „Ayo Technology“. Reichlich Publikum ziehen werden wohl ebenfalls The Baseballs (26. Juni, 19 Uhr); ihr jüngstes Album heißt „Game Day“, das erste der Berliner Rock’n’Roller mit überwiegend eigenen Songs.

 Starke Doppel an einem Abend gibt’s dreimal: Moop Mama (23. Juni, 19 Uhr) ist eine großartige Brassband aus München, die ordentlich Dampf macht. Um 21 Uhr folgt das britische Trio The Subways, das auch auf seinem jüngsten Album mitreißenden Indie-Rock macht. Ein feines Singer/Songwriter-Gespann ist am 22. Juni dran: erst die junge Popsängerin Nessi (19 Uhr) aus Hamburg, dann Olli Schulz, der auch auf seinem frischen Album „Feelings aus der Asche“ kantige Lieder singt. Wem der Sinn eher nach leichter Kost zum Mitsingen steht, der kommt am 20. Juni auf seine Kosten: Erst lassen Guildo Horn & die Orthopädischen Strümpfe (19 Uhr) die Schlagersau raus, danach dirigiert dann Kieler-Woche-Stammgast Lotto King Karl (21 Uhr) den Chor der Massen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kieler Woche 2015 2/3