7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Publikumsmagneten aus allen Sparten

Kieler Woche 2015 Publikumsmagneten aus allen Sparten

Auf der Rathausbühne und im Musikzelt auf der Reventlouwiese macht die Stadt Kiel selbst Programm

Voriger Artikel
Es darf gerne hymnisch sein
Nächster Artikel
Killerkeime, Partnersuche und Meer

Auch mit 71 Jahren noch fit für starke Konzerte: Achim Reichel.

Quelle: Björn Schaller

Kiel. Im Laufe der letzten Jahre hat sich die Rathausbühne auf der Kieler Woche immer mehr zum Publikumsmagneten entwickelt. Nicht nur wegen des Classic-Open-Airs (26. Juni, 20.30 Uhr) – diesmal unter dem Motto „Soul meets Classic“, der Hamburger Jung Stefan Gwildis singt mit den Kieler Philharmonikern unter GMD Georg Fritzsch. Und eine weitere städtische Bühne, das Kieler-Woche-Musikzelt auf der Reventlouwiese, zieht all jene an, denen der Sinn nach Party-Mucke steht.

Zwei Deutsch-Rock-Legenden machen den Anfang auf der Rathausbühne: Lake (19. Juni, 20 Uhr) und Achim Reichel (20. Juni, 19.45 Uhr). 1973 gegründet, 1988 aufgelöst und 2003 neu gegründet, hatte die Hamburger Band Lake ihre erfolgreichste Zeit in den 70ern, als sie sogar in den USA große Erfolge feierte. Doch auch heute hat die Band um Leadsänger Ian Cussick und Gitarrist Alex Conti viele Fans. So wie der 71-jährige Achim Reichel, der 1960 mit der Beat-Band Rattles startete und mit seinem Solo-Album „Raureif“ kürzlich die Charts enterte.

Virtuosität und Witz verbinden am 22. Juni zwei Acts auf der Rathausbühne: Das GlasBlasSingQuintett macht ab 20 Uhr Musik auf leeren Flaschen, um 22 Uhr folgt The United Kingdom Ukulele Orchestra, die Songs von Kate Bush oder David Bowie auf den kleinen Zupfinstrumenten spielen. Soul-poppig wird’s am 23. Juni, wenn erst um 20 Uhr das Berliner Frauenquartett Laing frischen, pfiffigen Elektro-Pop auf die Bühne bringt und dann ab 22 Uhr Flo Mega aus Bremen seine kräftige Soulstimme auspackt.

Blues satt gibt’s auf der Rathausbühne am 24. Juni ab 20 Uhr bei der „4. Kieler-Woche-Bluesnacht“ mit Georg Schroeter, Marc Breitfelder, Tim Engel, Abi Wallenstein, dem Duo Nervling und Jan Mohr & The BackScratchers. Am 25. Juni interpretiert die US-Band Hayseed Dixie Klassiker von AC/DC oder Queen auf ihre ganz eigene Bluegrass-Hillbilly-Art. Und last, but not least darf sich das Publikum vor der Rathausbühne auf Maggie Reilly (27. Juni, 20 Uhr) freuen. Die Schottin wurde vor allem berühmt als Sängerin des Mike-Oldfield-Hits „Moonlight Shadow“.

Torfrock (19. Juni, 21.30 Uhr) sind Stammgäste auf der Kieler Woche, diesmal bestreitet die Rockband das erste Konzert im Musikzelt. Auch Illegal 2001 reisen fast zu jeder Kieler Woche an, die schleswig-holsteinische Band entert am 24. Juni um 21.30 Uhr die Bühne. Der Dudelsack ist in der Rockmusik selten anzutreffen, bei den Red Hot Chili Pipers (20. Juni, 21.30 Uhr) aus Glasgow sind es gleich drei an der Zahl. Irish-Folk-Rock der modernen Sorte machen Baltic Sea Child (22. Juni, 21.30 Uhr) um Sänger Kai Wingenfelder (einst bei Fury in the Slaughterhouse) und mit drei Mitgliedern der Kieler Band Tears for Beers.

Lotto King Karl (25. Juni, 21.30 Uhr) gibt’s auch in der Akustik-Variante, am 25. Juni kommt der Rocksänger mit kleinem Besteck ins Musikzelt. Ständig auf Tour sind Extrabreit (26. Juni, 21.30 Uhr), die in den 80ern Hits wie „Hurra, hurra, die Schule brennt“ hatten. In den 90ern verbuchte Sidney Youngblood (28. Juni, 20.30 Uhr) seine größten Erfolge („If Only I Could“, „Sit And Wait“).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kieler Woche 2015 2/3