12 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Ohne Kaffee und Neo ging nichts

Kieler Woche 2015 - Segeln Ohne Kaffee und Neo ging nichts

Flautentag, Sonnenbad, gepflegte Langeweile... Zeit und Raum, sich mal um das Schilkseer A bis Z zu kümmern.

Voriger Artikel
Maximum aus dem Tag heraus geholt
Nächster Artikel
Neue Frauen-Power für Kiel

Neopren, modisch hauteng geschnitten, aber immer schwarz. Felix Kraus (links) und Steward Pancence.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. Athleten : sind zwischen 13 und 85 Jahren alt und segeln auf 1364 Booten.

Blaue Bändsel: Die Armbänder des gemeinnützigen Projektes „Gut für Kids“ der HSH Nordbank und der Kieler Woche gibt es an vielen Ständen. Mit dem Erlös werden sozial benachteiligte Kinder in den Sportvereinen der Landeshauptstadt unterstützt.

Christian-Albrechts-Universität : zeigt im größten Hochschulsegelzentrum Deutschlands mit dem neuen 350-Jahre-Jubiläumslogo Flagge.

DLRG : ist in Kooperation mit der Wasserwacht mit 100 ehrenamtlichen Helfern und 28 Motorbooten auf den Bahnen präsent, um im Schadensfall Mensch und Material zu retten oder abzuschleppen.

Einchecken : Sieben Mitarbeiter waren damit beschäftigt, die Segler zu registrieren und mit Unterlagen, Aufklebern sowie der heiß begehrten Teilnehmercap zu versorgen.

Feuerwerk : gibt es in Schilksee immer zum Klassenwechsel, also am Mittwochabend, und wurde 2015 immerhin regentropfenfrei gezündet.

Goldmedaille : gibt es nur in den olympischen Klassen zu gewinnen.

Hafenmeister : hat alle Hände voll zu tun, um die 887 Liegeplätze, von denen gut 300 von Kieler-Woche-Seglern belegt werden, zu verwalten.

International : die Welt zu Gast in Kiel. Die Segler kommen in diesem Jahr aus 50 Nationen.

Jury : Die Schiedsrichter sorgen für faires Segeln und entscheiden über Proteste. Nur zwei der 21 Mitglieder kommen aus Deutschland.

Kaffee : bei herbstlichen Temperaturen häufig das Getränk der ersten Wahl.

Landprogramm : 20 Sponsorenauftritte, zwei Bühnen mit Konzerten und zwei große Catering-Areale sorgen für den Wohlfühlfaktor.

Mole : ist etwa 700 Meter lang, ein guter Standort um die ein- oder auslaufenden Segler zu beobachten.

Neopren : das wohl wichtigste Kleidungsstück bei Wassertemperaturen um 15 Grad, mehrheitlich wird Schwarz getragen, das das Sonnenlicht am besten absorbiert.

Orga : Insider des Teams sagen: Nach der Kieler Woche ist vor der Kieler Woche, und damit ist der Arbeitsumfang gut umschrieben.

Presse : Mehr als 500 Journalisten sind akkreditiert, 125 sollen sich in Schilksee tummeln. In diesem Jahr gab es rund um die Hamburg-Kieler-Olympiabewerbung viele Anfragen.

Am zweiten Tag der internationalen Klassen mussten sich die Segler zunächst wieder in Geduld üben: Die Flaute sorgte für Startverschiebungen. Am frühen Nachmittag konnten zumindest die leichteren Klassen dann aber noch noch Wettfahrten absolvieren.

Zur Bildergalerie

Qualität : stimmt im Landprogramm und in den internationalen Klassen, olympisch muss Kiel nachlegen.

Reparieren : ist in diesem Jahr kein Top-Thema. Dank der leichten Winde gab es nur ein paar Risse.

Shuttleservice : leistet KiWo-Partner Audi mit netten Fahrern für VIP-Gäste und die Segler gleichermaßen.

Tracking : gibt es auch auf der Kieler Woche vom Softwarehersteller SAP. Lässt sich mit Spurbildung übersetzen und bedeutet beim Segeln, dass alle Boote und die Winde über das Internet verfolgt werden können.

United Four : Party-Band aus Oldenburg, die seit 2000 (im 16. Jahr) zum Schilkseer Abendprogramm gehört – wie die Kuh auf die Weide.

Vermesser : ist mit den Seglern zufrieden. In allen 70 Stichproben gab es nur kleine Beanstandungen, die vor den Wettbewerben verändert werden konnten.

Wetter : immer ein Thema. Diesmal besonders trickreich und wenig spendabel, was stabile Bedingungen und den Wind betraf.

X-Yachts : einst auf der Seebahn noch stärker vertreten, unter anderem die „Xen“ hält die Fahne der dänischen Werft hoch.

Yacht-Club, (Kieler) : ist Veranstalter gemeinsam mit dem Norddeutschen-Regatta-Verein, dem Hamburger-Segler-Verband und dem Verein Seglerhaus am Wannsee.

Zeltplatz : nur für die Kieler Woche und zu großen Regatten geöffnetes Areal im Norden des Hafens, wo viele Seglergruppen einen Schlafplatz finden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kieler Woche 2015 - Segeln 2/3