19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Trimaran soll Omans Tradition wachrütteln

Kieler Woche 2015 - Segeln Trimaran soll Omans Tradition wachrütteln

Das Sultanat Oman hat den Segelsport entdeckt, die Möglichkeiten, sich darüber weltweit zu präsentieren und auch die Gleichberechtigung voranzutreiben.

Voriger Artikel
Marinesoldaten mögen nicht mehr rudern
Nächster Artikel
Ulli Libors neue Heimat im 2.4mR

Auf der Strecke von Kiel nach Eckernförde verpasste der Tri „Musandam“ zwar den Streckenrekord, die Botschaft vom modernen, aber traditionsbewussten Oman konnte die Crew aber transportieren.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Der MOD70-Trimaran „Musandam“ ist das Flaggschiff des Projektes „Oman Sail“, doch dahinter verbirgt sich noch viel mehr. Die Initiative wird durch staatliche Gelder unterstützt und hat nationale Bedeutung. Ziel ist es, die maritime Tradition des Landes wachzurütteln, in Zukunft Teilnehmer an Olympischen Spielen zu stellen und auch Medaillen zu gewinnen.

 Zum Auftakt der Kieler Woche zog der Oman-Trimaran die Blicke der Fotografen und Zuschauer auf sich. Und das nicht nur, weil mit Pierre Casiraghi, dem Sohn von Prinzessin Caroline von Hannover, Prominenz mit adligen Wurzeln an Bord war, sondern auch, da der 21 Meter lange Mehrrümpfer das auffälligste Boot auf dem Kurs von Kiel nach Eckernförde und zurück war. Den eigenen Streckenrekord aus dem Vorjahr verpasste der Tri mit 1:54,18 Stunden für den 27,5 Seemeilen langen Kurs aus der Innenförde bis nach Eckernförde zwar um sechs Minuten und 56 Sekunden, doch ihre Botschaften konnten die Omanis auf der Pressekonferenz platzieren.

 „Der Segelsport hat sich in unserem Land in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt. Wir sind nicht nur mit dem MOD70 vertreten, sondern auch in olympischen Klassen wie 49er oder Laser“, berichtet Mohsin Al Busaidi, der zur Stammbesatzung des Groß-Trimarans gehört und der erste Araber war, der um die Welt gesegelt ist. Inzwischen gehört auch Ibtisam Al Salmi zur Crew, die 2011 als eine der ersten Frauen in das Oman-Sail-Programm kam. Seitdem hat sie sich von einer Jollen- zur Seeseglerin entwickelt und ist nun die große Hoffnung der Initiative.

 Obwohl inzwischen 50 Prozent der Segelanfänger in Oman Frauen sind, gehen viele wieder verloren, sobald sie heiraten. Ibtisam hat andere Pläne. Sie hat studiert und war Touristenführerin, bevor sie Segel-Profi wurde. Ihr Ziel ist es, Mädchen zu inspirieren, ihrem Beispiel zu folgen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kieler Woche 2015
Foto: Hier noch im blauen Leibchen der Zweitplatzierten: In dieser Wettfahrt holte sich die kroatische Laser-Radial-Skipperin Tina Mihelic das Gelbe Trikot der Gesamtführenden in Schilksee zurück.

Lokale Wetterzellen haben im Regattaprogramm der olympischen Klassen vom Montag zwar auf das Tempo gedrückt, den Ablauf aber nicht wirklich gestört. „Unser Konzept ist aufgegangen“, freute sich Organisationsleiter Dirk Ramhorst, dass seine Wettfahrtleitungen die Bahnen schnell aufgebaut und die Klassen über den Kurs geschickt hatten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kieler Woche 2015 - Segeln 2/3