Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kieler Woche 2015 Was Frau und Mann an Bord so brauchen
Veranstaltungen-Kiel Kieler Woche Kieler Woche 2015 Was Frau und Mann an Bord so brauchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 24.06.2015
Von Sonja Paar
Nik Willim ist auch beim Rucksackpacken ein Purist. Quelle: Sonja Paar
Kiel

Genau wie seine Teamkollegen biegt Lasersegler Nik Willim mit einem kleinen Rucksack auf dem Rücken in die Halle ein. Doch was mag da wohl drin sein? Proviant für den Tag? Wechselklamotten?

 „Eigentlich nicht viel“, verrät der junge Segler und packt bereitwillig alle Utensilien aus. Es sind wirklich nicht viele Dinge, die er braucht. Ein kurzer und ein langer Tampen, vier Flaschen mit kohlehydratreichem Saft mit Fruchtgeschmack, eine Brillenetui, Handschuhe und Paketklebeband, um im Fall der Fälle auch auf dem Wasser etwas reparieren zu können. „Wie gesagt, was sollte ich noch mitnehmen? Mehr brauche ich nicht“, ist Nik Willim überzeugt.

 Mit der Tagesplanung läuft es bei Nik so puristisch, wie beim Packen der Bordtasche. „Ich bin so gegen 8.30 Uhr aufgestanden. Das reicht doch“ ,erzählt er. Nach einem Frühstück mit Joghurt, Erdbeeren und Müsli soll das für drei Wettfahrten und ungefähr vier Stunden auf dem Wasser reichen. Den Neoprenanzug und alle Dinge der Ausrüstung müssen die DSV-Athleten nicht hin und her schleppen. Die lagern sowieso in der Halle.

 Ob wohl alle Segler nur so wenige Dinge mit aufs Boot nehmen? Eine zweite Stichprobe lässt vermuten, dass der Satz „Zeig mir deine Tasche, und ich sagt dir, was für ein Mensch du bist“, einen gewissen Wahrheitsgehalt hat.

 Lotta und Jule Görge sind bereits dabei ihren 49er herzurichten, legen aber für den Bordtaschentest eine kleine Pause ein. Die Zwillinge sind schon früh aufgestanden. Zum Frühstück gab es Obst mit einer Menge Samen und Nüssen, Orangensaft und ein Ei.

 Unter den Augen und unzähligen Kommentaren ihrer Teamkollegen breiten die beiden jungen Frauen lachend den Inhalt ihrer Rucksäcke aus.

 „Essen ist nicht so wichtig“, sagt Lotta und räumt die Tasche aus. Handy, Kopfhörer für den Musikgenuss zwischendurch, Sonnenbrille, zwei Etuis zum Wechseln, Cap, Uhr, ein Handtuch und zwei T-Shirts kommen zum Vorschein. Lotta kommt mit zwei großen Flaschen Wasser, in die sie Brausetabletten mit Vitaminen mischen kann aus. Deo, Lippenschutzstift und die Bandage für den verletzten Arm reichen ihr für den Tag auf dem Wasser.

 Bei Zwillingsschwester Jules sieht der Rucksack-Inhalt kleinteiliger aus. Auch sie braucht Sonnenbrille und Etuis, Handy und eine Uhr. Doch sie ist auch die Herrin über die wichtigen Dinge des Duos. Der Schlüssel, Tampen, Sonnencreme, Cuttermesser und mehrere bunte Klebebänder sind wohl für die Rennen wichtig. Im Gegensatz zur Schwester hat Jule aber auch Flip-Flops, Zettel und Block, einen Becher mit Milch, Proteinsnacks, Tomaten, einen Apfel und Möhren eingepackt. Ihr ist das Essen eben wichtiger als Lotta.

 „Außerdem sind wir ja nach dem Segeln noch länger hier in Schilksee“, sagt Jule Görge. Okay, die Flip Flops, die sind nämlich für hinterher und kommen nicht mit aufs Boot.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon der Begriff macht Markus Dentler rasend: „Es gibt keine Kleinkunst“, sagt der Chef des Kieler Theaters Die Komödianten und fuchtelt wild mit den weiß behandschuhten Armen herum: „Wer hat das erfunden? Außerhalb Deutschlands gibt es dieses Wort gar nicht."

Niklas Wieczorek 24.06.2015

Auch wenn es Bindfäden regnet – die Menschen auf Traditionsseglern, Jachten oder Motorbooten auf der Förde sind in allerbester Stimmung. Sie genießen den friedlichen Abend auf dem Wasser abseits vom lauten Trubel und pumpten sich die Lungen voll mit der klaren Seeluft.

Günter Schellhase 24.06.2015

Ganz alleine mit Akustikgitarre eröffnet Jan Josef Liefers sein Konzert mit der verträumten Ballade „Wo gehst du hin?“. Das Kieler Publikum lässt sich auf diesen sanften Einstieg ein, nickt mit dem Kopf, wippt und lässt sich von seiner warmen, erzählerhaften Stimme in den Bann ziehen. Für einen herbstlichen Montagabend ist der Platz vor der NDR-Bühne ganz gut gefüllt.

Kerstin Tietgen 23.06.2015