2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Heavytones: Sie hatten den Funk!

Blitz-Kritik Heavytones: Sie hatten den Funk!

Als langjährige Hausband der Late-Night-Show „TV total“ standen die Heavytones für hochprofessionelle Instrumentalmusik verschiedenster Stilrichtungen. Mit relaxt treibendem Jazzfunk bewiesen sie bei ihrem zweistündigem Auftritt auf der Rathausbühne in Kiel, dass es ein Leben nach Stefan Raab gibt.

Voriger Artikel
Großstadtgeflüster bringt Sonnenschein aus den Boxen
Nächster Artikel
Das macht Laune - und das nervt

Die Heavytones auf der Rathausbühne in Kiel.

Quelle: KN

Der erste Eindruck

In ihren Ansagen unterstreichen die Mitglieder des Oktetts mehr als einmal, wie sehr sie sich freuen, dass ihr in die Beine gehender Sound auch jenseits Mattscheibe Anklang findet. Tatsächlich wirkt ihr Auftritt auf angenehme Weise wie ein Befreiungsschlag. Von den Zwängen einer Funktionsband befreit, zeigen die Heavytones, über wie viel Eigencharakter sie eigentlich verfügen.

Das Programm

„Songs that didn’t make it to the Show“ heißt die aktuelle CD der Heavytones, deren Name Programm ist. Der instrumentale Jazzfunk darauf hat absolut die Klasse, ohne weiteres Beiwerk zu tragen.

Das Publikum

Ist auf dem Internationalen Markt am Abend ja ohnehin aus unterschiedlichen Gründen präsent. Gezielte und zufällige Zuhörer zeigen sich hier unisono begeistert von der sympathischen Formation. Dezibelbedingt hält sich manch einer die Ohren zu. Aber mal ehrlich: Funk in Zimmerlautstärke macht keinen Sinn.

Was in Erinnerung bleibt

Acht sympathische Routiniers, die den Zauber eines zweiten Anfangs feiern, starke Soli aller Bandmitglieder und die Ankündigung des Trompeters, dass man das jetzt gerne jedes Jahr so halten könne.

Fazit

Mit Recht zog Stefan Raab nach über 16 Jahren „TV total“ Ende vergangenen Jahres den ermüdet-ermüdenden Late-Night-Klassiker selbst aus dem Verkehr. Die Heavytones haben das Aus der Show genutzt, um zu sich selbst zu finden. Mit ihrem Auftritt unterstrichen sie eindrucksvoll, dass sie nicht nur TV-Format haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2016 2/3