27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Prime Circle rockten die Rathausbühne

Blitz-Kritik Prime Circle rockten die Rathausbühne

Südafrikas erfolgreichste Band Prime Circle weihte am Freitagabend mit Rockballaden und -hymnen aus fast zwei Jahrzehnten Band-Geschichte die Rathausbühne ein. Mit der Erfahrung aus über 1500 Gigs und eingängigen Songs hinterließ das Quintett viele Ohrwürmer.

Voriger Artikel
Das Schiff der Königin
Nächster Artikel
Rea Garvey bringt die Sonne nach Kiel

Prime Circle aus Südafrika spielten am Freitagabend auf der Rathausbühne auf.

Quelle: Ulf Dahl

Der erste Eindruck

Superstars in Südafrika, nahezu unbekannt in Kiel. Sänger Ross Learmonth, Lead-Gitarrist Dirk Bischoff, Bassist Marco Gomes, Keyboarder Neil Breytenbach und Drummer Dale Schnettler füllen in ihrer Heimat die größten Arenen, jedes ihrer bisher sechs Studioalben erreichte mehrfach Gold und Platin. Auf dem Rathausplatz braucht es ein paar Songs, bis sich der Bühnenvorplatz füllt und der Funke vom erwachsenen Rock aufs Kieler Publikum überspringt.

Das Programm

Eingängige Songs aus fast zwei Jahrzehnten Bandgeschichte laden schnell zum Mitsummen ein. Learmonth und Co. sind Profis mit Spaß an der Arbeit und dem Hang zu einer minimalistischen Bühnenshow. Nach temporeichem Auftakt mit Songs wie „Don’t stop believing“ und „You should stay at home“ vom aktuellen Album „Let the Night in“ überzeugt Sänger Learmonth spätestens zur starken Ballade „Breathing“ mit sanften Tönen.

Das Publikum

Knapp zwei Duzend eingefleischte, dafür aber textsichere Fans jubeln den Kapstädtern von Anfang an zu, doch die Fangemeinde wächst schnell. Schließlich füllt sich der Platz mit gut 1000 Zuhörern, denen bald die Füße zucken. Nach Aufforderung („Nicht so schüchtern, trinkt noch ein Bier!“) klappt auch ein kurzes Sing-Along zu „She always gets what she wants“.

Was in Erinnerung bleibt

„And she was gone, gone, gone…“ Viele Songs mit Ohrwurm-Potential und die Vermutung, dass einige der nächsten Suchanfragen nach „Prime Circle“ bei Spotify aus Kiel kommen werden.

Fazit

Prime Circle sind keine Jungspunde mehr, experimentiert wird nicht. Dafür ist jedes Stück tanz- oder mitsingbar und auf jeden Fall guter Rock.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2016 2/3