12 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Till Brönner: Hintergrund im Vordergrund

Blitz-Kritik: Mit Fotostrecke Till Brönner: Hintergrund im Vordergrund

Auf der ausverkauften Krusenkoppel huldigte Till Brönner am Sonnabend mit seinem Quintett dem geschmeidigen Fusion Jazz der Siebzigerjahre. Umrahmt von den freiwillig und unfreiwillig komischen Ansagen des Trompeters, erlebten die Zuhörer zwei Sets lang auf Hochglanz polierte Hintergrundmusik.

Voriger Artikel
Wenn sich Swing, Jazz und Scherz die Hand reichen
Nächster Artikel
Erstmals 22000 Passagiere abgefertigt

Till Brönner präsentierte zwei Sets lang auf Hochglanz polierte Hintergrundmusik.

Quelle: Manuel Weber

Der erste Eindruck

Kiel. Musikalisch bestens präpariert, setzt da das Quintett im Laufe der zwei Sets auf entspannte, sehr entspannte und äußerst entspannte Grooves. Uptempo-Nummern sind selten, stattdessen wird die Geschwindigkeit mitunter durch Balladen noch weiter gedrosselt. Die Musik, die in einer gehobenen Hotelbar perfekt funktionieren würde, wirkt so ganz im Vordergrund leicht überausgestellt.

Hier finden Sie Bilder von dem Konzert auf der Krusenkoppel.

Zur Bildergalerie

Das Programm

Den Charakter des Konzerts bestimmt vor allem Brönners Album „Till Brönner“ von 2012. Darauf wie auch im Konzert huldigt er dem smoothen Fusion Jazz der Siebzigerjahre, wie er insbesondere durch das Label CTI präsentiert wurde.

 

Das Publikum

Da die Musik eher zum Mitnicken als zum Abgehen einlädt, zählt der herzliche Applaus nach den Stücken zu den markantesten Reaktionen der Gäste. Für Begeisterung sorgt ansonsten insbesondere Brönners dichtes Interplay mit seinem Saxofonisten Magnus Lingren, für Pfiffe seine launigen Bemerkungen zum Thema Frauen und Jazz.

 

Was in Erinnerung bleibt

Ein chilliger Sommerabend mit entsprechender Musik, der wie ein musikalisches Gegengewicht zur Party-Stimmung des Holstenbummels wirkte.

 

Fazit

Hätte man die Musik dieses Konzerts bei einer nächtlichen Autofahrt im Radio erwischt, hätte sie sich ideal entfalten können. Live wirkte sie naturgemäß unspektakulärer, wurde vom einem der technisch komplettesten Trompetern Deutschlands und seinen auf Augenhöhe musizierenden Bandmates aber einwandfrei präsentiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2016 2/3