8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Soulsänger Seven wirft das Handtuch

Hörnbühne Soulsänger Seven wirft das Handtuch

„Ich bin ein weißer Schweizer, der schwarze Musik macht“, so beschreibt sich der R’n’B- und Soulsänger Seven selbst. Für seinen Auftritt am Sonntagabend kam der Sänger, der seit 14 Jahren Musik macht, zum ersten Mal nach Kiel.

Voriger Artikel
Verhältnisse beginnen zu tanzen
Nächster Artikel
Die Kieler-Woche-Souvenirs im Check

Der Schweizer Musiker Seven trat auf der Hörnbühne auf.

Quelle: Manuel Weber

Kiel. Sein Lächeln und die roten Sneaker strahlten bis in die letzten Reihen des gut gefüllten Platzes an der Hörnbühne. Das überwiegend mittelalte Publikum war begeistert von dem 37-Jährigen. Mit einer imposanten Bühnenshow und seinem hipsteresken Auftreten animierte er die Besucher zum Mitmachen, sodass sogar der letzte Mann mit Kopfstimme „I know I make you happy“ sang. Dabei setzte er sich an den Bühnenrand und wurde so fast greifbar für die Fans. Boybandähnliche Verhältnisse kamen auf, als einzelne Damen nach dem Handtuch des Sängers kreischten, der es dann – schweißgetränkt – in die Menge warf.

Seven live auf der Hörnbühne zur Kieler Woche 2016.

Zur Bildergalerie

Die Botschaft, an seine Träume zu glauben und mit eigener Kraft in die Tat umzusetzen, brachte der Musiker mit dem Song „I don’t give up“ zum Ausdruck: Jeder kann es schaffen. Dass er als Schweizer mit englischsprachiger „schwarzer Musik“ kaum eine Chance habe, hätte er oft zu hören bekommen. Das dem nicht aber so ist, stellte der Sänger in Kiel unter Beweis: Pärchen lagen sich bei seinen Liedern in den Armen, mit Handys wurden Videos gedreht. Und als Seven zum Ende noch eine Coverversion von Nenas „99 Luftballons“ sang, lockerten sich auch die steifsten Hüften zum Tanzen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2016 2/3