22 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Jupiter Jones kam nur schwer in Fahrt

Kieler Woche Jupiter Jones kam nur schwer in Fahrt

Die Band Jupiter Jones, mit neuem Sänger Sven Lauer und aktuellem Album „Brüllende Fahnen“ eigentlich gut aufgestellt, kam auf der Kieler Woche nur schwer in Fahrt.

Voriger Artikel
Bilanz zur Windjammerparade 2016
Nächster Artikel
Hier gibt es freie Sicht auf das KiWo-Feuerwerk

Jupiter Jones auf der NDR-Bühne am Ostseekai.

Quelle: Frank Peter

Liegt es an der Abkühlung nach der großen Hitze, an der musikalischen Überfütterung gegen Ende der tollen Kieler Tage oder schlicht an dem wummernden Bass, der von irgendwo anders her störend über die NDR-Bühne wabert? Jupiter Jones, mit neuem Sänger Sven Lauer und aktuellem Album „Brüllende Fahnen“ eigentlich gut aufgestellt, bekommen, wie in ihrem Titel „Rückenwind – Gegenwind“ besungen, von ersterem wenig von letzterem viel.
 
Auch das grelle Licht, das von der Bühne viel zu oft blendend ins bald nicht mehr ganz so zahlreiche Publikum leuchtet, gibt nicht eben ein angenehmes Konzertgefühl, macht Jupiter Jones auch optisch zum Schattenkabinett. „Kiel hat Groove, oder?“, lobt Lauer dennoch das Publikum. Hört sich ein wenig wie Pfeifen im Walde an und macht nur wenig Wind und Wellen bei den üblichen Mitklatschaufforderungen.
 
Die „brüllenden Fahnen“ werden in Jupiters Songs dennoch geschwenkt, man lässt sich nicht beirren und geht nicht wehend mit ihnen unter. Die Band aus der Eifel hat ja schon ganz andere Stürme überlebt. Und „sie halten sich gut bei so wenig Rückenwind“, meint ein „eher von den Konzertbedingungen als von den Jungs enttäuschter“ Fan. Da hat er Recht, denn frischer, mehr rockiger als bislang zunehmend deutsch-poppiger Wind weht den Jupiters besonders von ihren funky aufspielenden Bläser-Kollegen entgegen. Da funktionieren ältere Hits wie „Immer Für Immer“ oder „Auf Das Leben“ umso besser, und aus dem Gegenwind wird dann doch zuweilen rückwärtiger, vor dem sich trefflich segeln und Fahrt aufnehmen lässt.
 
Etwa in „Lauf, Forrest, Lauf“, einem buchstäblich „Losgeh-Song“, der vor Mut und Zuversicht des immer wieder Aufbrechens geradezu strotzt und insofern den hiesig widrigen Bedingungen trotzt. Wo es mehr Gegen- als Rückenwind gibt, macht man sich letzteren selbst? „Meine Worte“, meint der oben schon zitierte Fan, wagt sogar ein paar Mittanzschritte und kann Sänger Sven nur zustimmen, wenn der ins Publikum ruft: „Das macht echt Spaß mit euch!“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2016 2/3