22 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
„Kieler Uni live“ offiziell eröffnet

Kiellinie „Kieler Uni live“ offiziell eröffnet

Wenn sich die Institutionen der Landeshauptstadt zur Kieler Woche die Klinke in die Hand geben, darf eine natürlich nicht fehlen: Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Zum sechsten Mal lädt die CAU zur „Kieler Uni live“ an die Kiellinie.

Voriger Artikel
Strategien in der Flüchtlingspolitik
Nächster Artikel
Ein Monument der Freundschaft

 Unipräsident Lutz Kipp und Kielös stellvertretende Stadtpräsidentin Dagmar Hirdes eröffneten mit dem Glasen die Uni live an der Kiellinie.

Quelle: Sven Janssen

Kiel. Nach der offiziellen Eröffnung am Sonnabend startete auch sodann das Programm für Wissenshungrige jeden Alters. 

Im Ausstellungszelt direkt an der Kiellinie zwischen Seeburg und Ruder- und Kanuzentrum der CAU präsentieren die Fakultäten und ihre Mitarbeiter Forschung zum Anfassen. „200 Menschen waren daran beteiligt, dieses Angebot für Sie und uns zu schaffen, sodass Sie hier sehen und lernen können, was wir eigentlich so tun“, sagte Professor Lutz Kipp, Präsident der CAU, und freute sich, gemeinsam mit der stellvertretenden Stadtpräsidentin Dagmar Hirdes den Beginn der sechsten „Kieler Uni live“ einzuläuten. Eine Neuerung: Anlässlich des bevorstehenden doppelten Abiturjahrgangs in Schleswig-Holstein berät die CAU Studieninteressierte vor Ort auch über Studienperspektiven an der Landesuniversität. „Wir arbeiten intensiv daran, uns für den doppelten Abiturjahrgang im Lande zu rüsten. Daher gibt es in diesem Jahr einen Informationsstand über Studienperspektiven für unsere künftigen Studierenden“, betonte Kipp.

Die traditionellen Blitzsprachkurse hatten ihren Anfang mit Jacqueline Wassing und einem Express-Niederländisch-Kurs. Das Zoologische Institut lockte mit diversen Tierskeletten und die Archäologie begeisterte besonders die Kleinen mit jeder Menge Sand, die zum Buddeln einlud. Christoph Rinne, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Ur- und Frühgeschichte, erklärte dass mit einem solchen Stand und der Beteiligung an „Kieler Uni live“ auch Vorurteile rund um das Arbeiten mit Pinseln und Goldgräbertum beseitigt werden könnten. Eindrucksvoll erläuterte Archäologie-Studentin Carolin Tietze kleinen Gäste, worin sie denn buddelten. Was für die Kleinen aussah wie ein aufregender Sandkasten, stellte in Wahrheit Megalith-Gräber und ihre Funktionsweise dar. 

Das Zoologische Institut, das Institut für Epidemiologie, die Archäologie und viele weitere Forschungsbereiche zeigen die unendliche Welt der Universitätsforschung zur Kieler Woche im Taschenformat und fernab akademischer Unnahbarkeit. Und wer neben der geistigen auch die körperliche Betätigung schätzt, muss keinen Bogen um das CAU-Lager machen: Ob Ballett oder traditionelles Taekwondo: Bei den „Uni macht fit“-Kursen können Gäste verschiedene Sportarten für sich entdecken. 

Insgesamt 54 Beiträge und eine Ausstellung mit wechselnden Präsentationen laden täglich von 12 bis 18 Uhr zum Verweilen ein. Das komplette Programm unter: www.uni-kiel.de/live

Voriger Artikel
Nächster Artikel
ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2016 2/3