3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Chinesen sind sehr gefragt

Open Ship 2016 Chinesen sind sehr gefragt

Der erste Besuch der chinesischen Marine bei der Kieler Woche hat im Marinestützpunkt für Aufsehen gesorgt. Am Freitag hatte die Fregatte „Xiang Tan“  an der Scheermole festgemacht.

Voriger Artikel
Aktuelle News zur Kieler Woche, Tag 2
Nächster Artikel
Das Wetter spielte mit, die Musik nicht

 Der erste Besuch der chinesischen Marine bei der Kieler Woche hat im Marinestützpunkt für Aufsehen gesorgt.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Das Schiff und die knapp 200 Soldaten hatten nicht nur die weiteste Anreise, sie brachten auch das modernste Schiff zum großen Marinetreffen in den Tirpitzhafen. Die 134 Meter lange und 4000 Tonnen verdrängende Fregatte ist noch kein halbes Jahr alt. Sie wurde erst am 24. Februar in Dienst gestellt und gehört damit zu den modernsten Schiffen der chinesischen Marine.

Seit April ist die Fregatte Teil der Anti-Piraten-Mission am Horn von Afrika. Von dort wurde das neue Schiff jetzt zu einem Abstecher zur Kieler Woche geschickt. Bis Dienstag sollen die Soldaten in Kiel bleiben. Mit ihrem schnittigen Schiff waren die Chinesen auch auf Anhieb der Star beim Open Ship. Der Andrang der Besucher war so groß, dass sich lange Schlangen bildeten. Die Besatzung hatte allein am ersten Tag bis 16 Uhr 1400 Besucher gezählt. Alle Gäste durften in Gruppen an Bord. Vorbei an Torpedorohren, Geschützen und dem Bordhubschrauber zeigte die Besatzung Einblicke in den modernen Marineschiffbau der Volksrepublik. „Die Chinesen sind sehr offen“, sagt Kapitänleutnant Norbert Schilling, der der Besatzung als Verbindungsoffizier von der Deutschen Marine zur Seite steht. Und in der Tat. Zwischen dem Open Ship der benachbarten Kriegsschiffe aus den Niederlanden und Spanien bestand kein Unterschied zu dem chinesischen Schiff. Es gab die obligatorische Sicherheitskontrolle und den Taschencheck.

An Deck durfte alles fotografiert werden und es wurden von den Besatzungsmitgliedern Fragen zum Schiff beantwortet. U-Bootjagd, Geleitschutz und Flugabwehr seien die Hauptaufgaben des Schiffes, erfuhren die Gäste. Im Schiff große Bildschime mit Filmen vom Einsatz der Waffen und Informationen über den Heimathafen Zhoushan.  Das Schiff ist Teil der Flotte im ostchinesischen Meer der Marine der Volksrepublik. Die „Xiang Tan“ selbst gehört zum Fregatten-Typ 054A, den Arbeitstieren der chinesischen Marine. 22 Schiffe  wurden seit 2007  von diesem Typ gebaut. Inzwischen exportiert China diesen Schiffstyp auch. Diese neuen Fregatten sind für weltweite Einsätze ausgelegt und für alle Bedrohungen ausgerüstet.

Nur eine Sache hat die Soldaten aus China überrascht. „Das waren die Nachfragen nach Bordstempeln. So etwas kennt die chinesische Marine nicht“, berichtet Schilling. Beim Open-Ship gibt es jedes Jahr Sammler von Briefmarken und Ersttagsbriefen, die diese Briefumschläge mit einem Bordstempel versehen lassen. „Die Besatzung hat aber diesen Wunsch auch erfüllt. Sie haben dann immer das Dienstsiegel geholt und die Briefe damit abgestempelt“, so Schilling. Für den gesamten Stützpunkt zählte die Marine am ersten Tag 5267 Besucher am ersten Open-Ship-Tag. Auch am Sonntag und am Mittwoch ist der Tirpitzhafen  wieder von 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr für Besucher geöffnet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2016 2/3