9 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Anne Clark: Abschied vom tanzbaren Weltschmerz

Krusenkoppel Anne Clark: Abschied vom tanzbaren Weltschmerz

Sie ist eine Ikone der elektronischen Musik und des Dark Wave der 1980er Jahre und mit ihrem Duo-Partner herrB auf Abschiedstour. Auf der Freilichtbühne Krusenkoppel war von Abschied allerdings nichts zu spüren, vielmehr ließ Anne Clark den Aufbruch der Post-Punk-Ära weltschmerzend wie tanzbar wiederaufleben.

Voriger Artikel
Es dreht sich um Politik und Segeln
Nächster Artikel
NDR-Bühne bietet erneut Public Viewing

Die Kieler Zuschauer ließen Anne Clarke nur widerwillig gehen.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Ein bisschen nach Revival längst vergangener Zeiten sieht es aus, blickt man ins Rund der rund 1500 etwas angejahrten, aber immer noch ins szenige Schwarz des Weltschmerzes gewandeten Fans. Das Kieler Elektro-Duo No More macht als Clarks Support allerdings gleich zu Beginn deutlich, wie frisch wavige „Silence And Revolt“, so der Titel ihres jüngsten Albums, heute noch schäumen können – und das auf einer Kieler-Woche-Bühne, auf der Andy Schwarz und Tina Sanudakura zuletzt in ihrem Gründungsjahr 1979 spielten, wie sich Andy lakonisch erinnert. Jaja, der Prophet im eigenen Land... gilt hier dennoch etwas, denn „when nothing matters, all is well“, alles ist gut, wenn es nicht (mehr) darauf ankommt. Entsprechend fern aller Rockstar-Allüren greift Andy als schwarzer Prinz in die Saiten und spricht mehr, als dass er singt, ins Mikro, während Tina zu den knarrenden Elektro-Beats das Theremin wimmern lässt. Unter dem Weltschmerz des „Suicide Commando“, welcher Hit No More einst international bekannt machte und dessen Losung einer Generation X Andy mitten im Publikum skandiert, lauert ein Vulkan, auf dem man tanzen muss.

Distanz zum Tanz aufheben

Noch folgen dieser subkutanen Botschaft nur wenige. Aber das ändert sich, wenn Anne Clark hinter der Leinwand hervortritt, über die geschredderte Videos und Piktogramme zucken. Der Opener „Orange Suns“ mit seinen „tiny electronic words“ von Shakespearescher Dimension bleibt noch auf Distanz zum Tanz, als müsste sich Anne erst im Wetterleuchten des Wave wiederfinden. Auch die Clark-Klassiker „Our Darkness“ und „Sleeper In Metropolis“ huldigen noch der Verlorenheit im Sein, bevor herrB’s Synthies und Sampler von ambienten Soundscapes zum harten Sägezahn-Bass des Rave wechseln.
 
Immer härter werden die Beats, selbst in Clarks „Psalm“, wo sie all den Göttern und ihren zweifelhaften Heilsversprechen abschwört. Denn wer sich auf Rave-Vulkane begibt, muss sie betanzen. Der Weltschmerz weicht, und der Raum vor der Bühne wird zum Dancefloor. Wer dort keinen Platz mehr findet, tanzt auf den Rängen, wiegt sich zumindest in den magischen Beats und Clarks epischen Poemen.

Der Vulkan brodelt noch immer 

Nach fast zwei Stunden solchen Brodelns möchten sich Anne Clark und herrB verabschieden. Doch der Vulkan, den sie entzündeten, lässt sich nicht so schnell löschen – fünf Zugaben fordert das frenetisch begeisterte Publikum und lässt die beiden auch danach nur widerwillig gehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2016 2/3