9 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Kleine Lichtspiele zur Kieler Woche

Projection Mapping Kleine Lichtspiele zur Kieler Woche

Am Bootshafen in der Innenstadt soll während der Kieler Woche eine technische Neuerung die Besucher verzaubern: Zwei junge Entwickler planen ein Lichtspiel in Zusammenarbeit mit den Ocean Jumpern.

Voriger Artikel
Kieler Woche für Leckermäuler
Nächster Artikel
Zum Geburtstag kommt’s ganz dicke

Zielgenaue Projektion: Kay Sörnsen (links) und Martin Fischbock wollen während der Kieler Woche den Bootshafen erleuchten.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Kay Sörnsen tippt auf sein iPad, mit den Fingern zieht er ein abgebildetes Plakat der Kieler Woche in Form. Er fasst die eine Ecke an, zieht die andere hoch, so lange, bis das Plakat auf ein weißes Schild passt, das sein Freund und Kollege Martin Fischbock in der Hand hält. „Das ist alles so einfach, dass sogar ich das kann“, sagt er lachend und schaut auf seinen Kollegen. Nur auf der weißen Fläche des Schildes leuchtet das Plakat, das von einem Beamer projiziert wird. Der Rest bleibt unbeleuchtet.

 Mit ihrer Firma Light Instruments widmen sich die beiden Kieler dem Projection Mapping, also an Oberflächen von Objekten oder Fassaden Muster, Farben oder Videos zu projizieren. Das Besondere an ihrer Arbeit ist, dass sie zielgenau auswählen, welche Flächen bespielt werden sollen. „Wir machen Projection Mapping für jedermann“, sagt Sörnsen. Zur Kieler Woche wollen beide mit ihrem Team das Schwedenkai-Gebäude in ein anderes Licht setzen.

 Im Rahmen seiner Masterarbeit an der Fachhochschule (FH) Kiel entwickelte Martin Fischbock vor drei Jahren die Möglichkeit, mittels Infrarot eine bestimmte Fläche zu markieren und diese mit dem Beamer nachzuzeichnen. „Edge C“ haben die beiden ihre Erfindung genannt. „Es geht uns ja um kantengenaue Projektion. Da lag der Name in Anlehnung an das Englische nahe“, sagt Martin Fischbock. Auf Messen, verschiedenen Festivals, Partys und in Supermärkten haben sie ihr spezielles Projection Mapping schon eingesetzt. „Wir projizieren auch auf Flächen, die man sonst nicht nutzen kann“, erklärt Fischbock.

 Während der Kieler Woche wollen die beiden an fünf Abenden mit ihrer Projektion am Schwedenkai den Bootshafen um ein Highlight bereichern. Finanziert wird das Lichtspiel in diesem Jahr von Sponsoren. „Das Ganze soll ein Zusammenspiel mit den Ocean-Jumpern werden. Wir wollen mit der Musik interagieren und die Show untermalen“, erzählt Sörnsen. Sie werden in erster Linie Visuals und Effekte zeigen, alles habe aber einen Bezug zur Kieler Woche. „Zunächst hatten wir angedacht, Highlights des jeweiligen Tages vom Segeln zu zeigen. Aber das hätte nicht richtig zur Location gepasst“, sagt der Kieler. Sie könnten ihre Projektion nämlich erst zeigen, wenn es richtig dunkel ist. „Dann geht es da auf der Rampe richtig ab mit Feuershows und heftigen Sprüngen. Da hätten solche Bilder nicht gewirkt.“ Beide freuen sich auf ihre erste Lichtinstallation auf der Kieler Woche. „Dieses Jahr sehen wir eigentlich eher als Versuch, um dann im nächsten Jahr richtig vorbereitet zu sein.“

Hier können Sie das Lichtspiel sehen

Kieler Woche: Lichtspiel

 Lichtspiel am Schwedenkai-Gebäude, Freitag, 17., Sonnabend, 18., Mittwoch, 22., Freitag, 24. und Sonnabend, 25. Juni jeweils 22.45 bis 24 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anne-Kathrin Steinmetz
Lokalredaktion Kiel/SH

ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2016 2/3