11 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
DWD warnt vor Gewitter und Tornado

Unwetterwarnung DWD warnt vor Gewitter und Tornado

Der Deutsche Wetterdienst hat für die Stadt Kiel eine Unwetterwarnung vor starkem Gewitter herausgegeben, die Bildung eines Tornados kann nicht ausgeschlossen werden. Auch in anderen Kreisen Schleswig-Holsteins ist mit Gewitter und Starkregen zu rechnen. 

Voriger Artikel
Windjammerparade im Schmuddelwetter
Nächster Artikel
Bilanz zur Windjammerparade 2016

Schon zur Windjammerparade hatte es stark geregnet.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Wer heute auf die Kieler Woche möchte, muss wetterfeste Kleidung tragen. Schon seit dem Vormittag ziehen immer wieder Schauer über Kiel hinweg. Nun hat aber der Deutsche Wetterdienst eine Unwetterwarnung vor Gewitter und Starkregen ausgesprochen. Die Endläufe beim Kutterrace auf der Kieler Förde wurden schon abgebrochen. Nur der Endlauf der Frauen um 14.30 Uhr konnte ausgetragen werden. 

Wie der DWD auf seiner Webseite berichtet, ist noch bis mindestens 16 Uhr mit starken Gewittern zu rechnen. Dabei gibt es schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten um die 90 km/h (25m/s, 48kn, Bft 10) sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 15 l/m² und 25 l/m² pro Stunde und Hagel.

Das Wetter wird sich im Laufe des Tages nicht verbessern. Laut DWD sind noch bis Mitternacht schwere Gewitter mit heftigem Starkregen zwischen 25 und 40 l/qm in kurzer Zeit bzw. bis 60 l/qm in 6 Stunden möglich. Lokal kann die Regenmenge auch darüber liegen. Kieler müssen am Sonnabend auch mit Hagel und schweren Sturmböen um 95 km/h (Bft 10) rechnen, eng begrenzt kann es auch Orkanböen über 115 km/h (Bft 12) geben. Die Bildung eines Tornados kann laut DWD nicht ausgeschlossen werden.

So ist die Wetterlage in Schleswig-Holstein

Auch für andere Kreise und kreisfreie Städte liegt eine Unwetterwarnung des DWD vor: So ist am Nachmittag und am Abend mit schweren Gewittern mit heftigem Starkregen in folgenden Kreisen auszugehen:

  • Rendsburg-Eckernförde
  • Neumünster
  • Plön
  • Ostholstein
  • Segeberg
  • Steinburg
  • Pinneberg
  • Herzogtum Lauenburg

Die Unwetterwarnung gilt ebenso für die Städte Lübeck und Neumünster. Die Bildung eines Tornados ist laut DWD auch hier möglich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Tanja Köhler
Ressortleiterin Digitale Angebote

ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Lübeck/Ostholstein
Foto: Starkregen hat in Teilen von Schleswig-Holstein Straßen unter Wasser gesetzt. Autofahrer sollten deshalb vorsichtig unterwegs sein.

Nach heftigen Regenschauern und Blitzeinschlägen ist die Feuerwehr im Kreis Ostholstein und im Stadtgebiet von Lübeck im Dauereinsatz. Keller waren vollgelaufen, mehrere Straßen überflutet. Im Bereich der Regionalleitstelle Kiel kam es zu keinen wetterbedingten Einsätzen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kieler Woche 2016 2/3