7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Gabriel will heute den Startschuss geben

Segelfest Kieler Woche Gabriel will heute den Startschuss geben

Drei Millionen Gäste, 4000 Segler aus 50 Ländern und mehr als 200 Konzerte – die Kieler Woche wird ihrem Ruf als größtes Sommerfest Nordeuropas gerecht. Vize-Kanzler und SPD-Parteichef Sigmar Gabriel und Ministerpräsident Torsten Albig eröffnen das Fest am Sonnabend offiziell um 19.30 Uhr.

Voriger Artikel
Rea Garvey bringt die Sonne nach Kiel
Nächster Artikel
Laith Al-Deen am Ostseekai

Training vor der Kieler Woche: In der 29er-Klasse segeln Elias Odrischinsky und Oliver Silén (re.) aus Finnland

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Danach startet der traditionelle Holstenbummel. Grund zur Freude gab es bereits am Freitag. Albig überreichte für den Ausbau des Segelstandortes im Olympiazentrum Schilksee Förderbescheide in Höhe von knapp einer Million Euro an die Stadt (268500 Euro), den Kieler Yacht-Club (637400 Euro) und den Deutschen Segler-Verband (54000 Euro). Im kommenden Jahr fließen eine weitere Million Euro in die Infrastruktur.

Das Land erfüllt damit sein Versprechen, das es im Zuge der Olympia-Bewerbung gegeben hatte. Das Nein zu Olympia aus Hamburg schmerze noch immer, sagte Albig. „Deshalb müssen wir nun neu beginnen, einen Traum zu träumen.“

Die Investitionen seien nötig, um den Standort Kiel attraktiv zu halten und noch attraktiver zu machen. „Wir müssen zeigen, dass wir tatsächlich die Welthauptstadt des Segelns sind“, sagte Albig. „Ich bin froh, dass der Ministerpräsident und die Landesregierung erkannt haben, dass dies keine auf Kiel begrenzte, sondern eine bundesweit wichtige Entscheidung ist“, erklärte Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer. Die deutschen Segler wollen die Kieler Woche als Generalprobe für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro nutzen. Die Veranstalter erwarten mehr als 1600 Boote und damit eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den Vorjahren.

Die Kieler Woche auf KN-online

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden unter www.kn-online.de/kielerwoche

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Florian Sötje
Volontär

ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Wer miesepetrig durch die Welt geht, der könnte heute auf ein halbleeres Kieler-Woche-Glas schauen: Der Glanz, der von einem offiziellen Olympia-Kandidaten ausging, ist seit November verblasst. Ein ganz großer musikalischer Knaller auf den Bühnen, der fehlt in diesem Jahr.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kieler Woche 2016 2/3