19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Straßensperrungen zur Kieler Woche

Hier wird es eng Straßensperrungen zur Kieler Woche

Zur Kieler Woche wird der Verkehr um die Partyflächen herumgeleitet - so bleibt den Besuchern in der Innenstadt wieder viel Platz zum Feiern und Bummeln. Geschäfte und Parkhäuser bleiben aber erreichbar.

Voriger Artikel
Marine schafft Platz für große Schiffe
Nächster Artikel
Einmalig vielfältiges Programm

Zur Kieler Woche wird die Fußgängerzone auf Holstenbrücke, Berliner Platz und Wall/Bootshafen ausgedehnt.

Quelle: Frank Peter (Archiv)

Kiel. Je näher die Eröffnung rückt, desto mehr Straßen und Parkplätze werden zu Partyzonen umgestaltet. In einer interaktiven Karte sehen Sie, wo es zu das Verkehrskonzept zur Kieler Woche greift.

Straßensperrungen zur Kieler Woche

Rathausplatz

Besonders früh begonnen haben die Arbeiten auf dem Rathausplatz. Brautpaare dürfen trotzdem stets bis zum Standesamt in der Fleethörn vorfahren.

Holstenbrücke, Berliner Platz, Wall/Bootshafen

Am Dienstag, 14. Juni, 21 Uhr, wird die Fußgängerzone auf Holstenbrücke, Berliner Platz und Wall/Bootshafen ausgedehnt. Nur Linienbusse dürfen noch durchfahren, in der Mitte der Holstenbrücke wird die provisorische Haltestelle für Busse in Richtung Hauptbahnhof eingebaut. Ersatz für Behindertenparkplätze gibt es am Kleinen Kuhberg (Seite Sparkassen-Arena), auf dem Rathaus-Parkplatz Waisenhofstraße, am Rathausplatz (Seite Kleiner Kiel) und in der Willestraße.

Zur Eröffnung wird der Innenstadtbereich am Sonnabend, 18. Juni, 14 Uhr, für den Verkehr voll gesperrt, auch für Linienbusse. Schon vorher stehen in der Altstadt keine Parkplätze mehr zur Verfügung. Kehdenstraße und Küterstraße sind bereits von 10 Uhr an gesperrt. Der Parkplatz Küterstraße/Faulstraße ist während des Holstenbummels erreichbar. In der Andreas-Gayk-Straße werden zwischen Schevenbrücke und Hafenstraße Behindertenparkplätze eingerichtet.

Altstadt/Ratsdienergarten und Schloßgarten/Kiellinie

Der Übergang zwischen Altstadt/Ratsdienergarten und Schloßgarten/Kiellinie ist manchmal überfüllt. Bei Bedarf können Straßenbereiche gesperrt werden, um die Fußgänger zu schützen. Auch am Übergang vom Schloßgarten zur Kiellinie kann es eng werden.

Düsternbrooker Weg

Der Düsternbrooker Weg wird in Richtung Norden zwischen Prinzengarten und Reventlouallee vom Soundcheck-Freitag, 17. Juni, an jeden Abend (spätestens 19 Uhr) für den gesamten Verkehr gesperrt. Am Dienstag, 21. Juni, werden zum Public Viewing viele Fans der deutschen Nationalmannschaft erwartet. Daher wird die Vollsperrung schon um 17 Uhr aufgebaut. Bei Bedarf kann der Düsternbrooker Weg vom Karolinenweg an stadteinwärts oder sogar die Kiellinie von der Koesterallee an stadteinwärts gesperrt werden. Ersatz für Behindertenparkplätze gibt es im Düsternbrooker Weg vor dem Restaurant „Seeburg“ und vor dem Landeshaus sowie an der Kiellinie im Seitenstreifen am Parkplatz Bernhard-Harms-Weg.

Bahnhofskai/Hörn

Zur Sicherheit der Fußgänger im Bereich Bahnhofskai/Hörn gilt von Freitag, 17. Juni, an jeweils von 15 bis 2 Uhr Tempo 30 in der Kaistraße zwischen Gablenzbrücke und Raiffeisenstraße. Wenn es an der Hörn richtig voll wird, kann die Polizei die Straße sogar sperren (zwischen Stresemannplatz und Bahnhofstraße/Schwedendamm). Auf dem Parkplatz unter der Gablenzbrücke wird ein Bereich der Bühne an der Hörn aufgebaut. Daneben wird die Adolf-Westphal-Straße aus Sicherheitsgründen zur Einbahnstraße in Fahrtrichtung Arbeitsagentur.

Rund um den Bahnhof sind besonders viele Fußgänger unterwegs. Nur Linienbusse, Taxen, Radfahrer und Lieferverkehre dürfen die Raiffeisenstraße durchfahren. Neben der Zufahrt zum Taxen-Platz vor dem Bahnhof werden vier Behindertenparkplätze mit Kurzzeit-Regelung eingerichtet. Weitere Behindertenparkplätze gibt es auf dem Bahnhof-Parkplatz am Sophienblatt (neben dem Umsteiger).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2016 2/3