-1 ° / -5 ° Schneeschauer

Navigation:
Auf den Schiffen wird es wieder eng

Alle Dampfer unterwegs Auf den Schiffen wird es wieder eng

In dieser Kieler Woche werden wohl noch mehr Besucher als sonst aufgrund sicherheitsbedingter Straßenperren vom Auto auf Bus oder Fördeschiff umsteigen. KVG und SFK sind davon überzeugt, durch etliche Zusatzangebote gut für den Ansturm gerüstet zu sein.

Voriger Artikel
Kleiner Dämpfer für Kiels Hotels
Nächster Artikel
Bohrmann setzt auf einen Hauch Exotik

Schon gestern herrschte am Ein- und Ausstieg an der Bahnhofsbrücke reges Treiben. Im Vorjahr mussten manche Gäste draußen bleiben, weil die Fähren überfüllt waren.

Quelle: Ulf Dahl

Kiel.  Ob sie wirklich reichen, wird sich zeigen. Denn bei der Kieler Woche 2016 gab es auch Kritik. So monierten Leser in Zuschriften an die Redaktion: Es gebe zu wenig SFK-Schiffe und keine Kieler-Woche-Tagestickets.

Die KVG verweist hingegen auf das nach wie vor „sehr attraktive und und preisgünstige“ Kieler-Woche-Ticket. Es gelte auch 2017 an allen Tagen der Kieler Woche einschließlich dem „Sound-Check“-Freitag ab 10 Uhr in Kiel sowie in Schilksee. Zur Nutzung aller Busse und Bahnen kostet das Ticket 20,50 Euro, inklusive der Förde-Fähren 32,50 Euro.

Neu ist diesmal: Das Ticket gilt im gesamten Fährliniennetz. Allerdings ist laut KVG dabei zu beachten, dass das Ticket an Land nur in der Zone 4000 plus Überlappungsbereich 3130 gelte. Wer zum Beispiel mit der Fähre nach Laboe fährt, muss im Bus für die Rückfahrt nach Kiel einen Dreizonen-Fahrschein lösen. Begründung für die Einschränkung an Land: Der Kreis Plön beteilige sich wieder nicht am Kieler-Woche-Ticket. Es ist und bleibe ein Serviceangebot der Stadt Kiel.

Die Leser-Kritik, dass dabei kein spezielles Tagesticket für Kurzbesucher der Kieler Woche angeboten wird, hielt KVG-Sprecherin Andrea Kobarg für unbegründet: Eine solche Tageskarte sei in einem Ticket im Rahmen des SH-Tarifes bereits enthalten. Für 7,80 Euro könne man 24 Stunden unbegrenzt Bus, Bahn und Schiff nutzen.

Wer an nur einem Tag mit mehreren Personen auf der Kieler Woche unterwegs ist, kann eine Kleingruppenkarte erwerben. Für 14 Euro könnten damit bis zu fünf Personen den Kieler ÖPNV nutzen. Darüber hinaus sind nach Mitteilung der KVG-Sprecherin keine preisreduzierten Angebote zur Kieler Woche geplant, „weil beide Tickets schon stark rabattiert sind.“

Leser beschwerten sich aber auch noch über ein aus ihrer Sicht weiteres „Übel“: Das Angebot an Fördeschiffen des SFK sei angesichts der erwartbar großen Zahl an Fahrgästen zur Kieler Woche „völlig unzureichend“. Bereits nach drei Haltestellen, so berichtete zum Beispiel Marc Wiens, habe der Dampfer mangels Platz keine Passagiere mehr aufnehmen können und die Zurückgebliebenen mit dem Hinweis vertröstet: „In zwei Stunden kommt ja das nächste Schiff.“

Die SFK hält der Kritik entgegen: Sehr gerne würde man mehr Schiffe einsetzen. Leider seien aber im Sommer keine adäquaten Schiffe zu chartern. Denn in den Sommermonaten würden an den Küsten von Nord- und Ostsee überall Ausflugsfahrten angeboten und damit Schiffe sowie Personal bereits anderweitig gebunden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jürgen Küppers
Lokalredaktion Kiel/SH

ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2017 2/3