15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Bjarne Mädel wäre gerne mal richtig fies

KN-Talk in Schilksee Bjarne Mädel wäre gerne mal richtig fies

Er ist der liebenswerte Trottel, der Mann für skurrile Typen. Und bei den Kieler-Woche-Gästen anscheinend äußerst beliebt. Kaum betritt Bjarne Mädel (49) am Montagnachmittag die Bühne der KN-Medienlounge in Schilksee, wird er auch schon von seinen Fans bestürmt.

Voriger Artikel
Polizei suchte Schlange in der Fleethörn
Nächster Artikel
The Oyster King zu Besuch in Schilksee

Bjarne Mädel kam nach Schilksee zum KN-Talk.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. Der zehnjährige Lönne aus Kiel bittet um ein Selfie, Sabine Günter (59) aus Flensburg schwärmt von seinen schauspielerischen Fähigkeiten.

„Den ,Tatortreiniger’ gucken wir immer so gerne“, sagt sie. Bjarne Mädel grinst und antwortet trocken: „Und ich spiel’ das immer so gerne.“

Bjarne Mädel ist Schauspieler. Mit der Rolle des „Ernie“ aus „Stromberg“ wurde er berühmt. Dann kam „Schotty“, der „Tatortreiniger“.

Ursprünglich wollte Bjarne Mädel mal Schriftsteller werden. In Kalifornien studierte er Weltliteratur und Schreiben. „Ich hatte die naive Vorstellung, dass man da am Wasser sitzt und Geschichten schreibt“, sagt er lachend. „Das war aber doch mehr Arbeit, als ich dachte.“ Kurzzeitig wird er Vertreter für Putzmittel. „Das war eine gute Vorbereitung auf den Schauspielberuf.“

Wie er seine berufliche Zukunft sieht? „Irgendwann möchte ich mal einen brutalen, fiesen Killer spielen“, verrät er. Beim Kieler „Tatort“, der am Sonntag lief, hatte er sich für die Rolle des Fieslings beworben. „Stattdessen hat Mišel Maticevic den Part bekommen. Zugegeben, der sieht ja auch schon so aus.“

Nach dem KN-Talk geht es für Bjarne Mädel weiter zur NDR-Bühne, wo drei Folgen des „Tatortreinigers“ gezeigt werden. Von der Kieler Woche wird er ansonsten aber nicht viel sehen. Am Dienstagabend muss er wieder in Berlin sein. Zusammen mit Lars Eichinger dreht er dort gerade den Kinofilm „25 Kilometer pro Stunde“. „Wir spielen zwei Brüder, die mal Tischtenniscracks waren. Das ist toll, da lerne ich mal ’was Neues.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristiane Backheuer
Lokalredaktion Kiel/SH

ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2017 2/3