5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Culcha Candela: Größter Tanzkurs Kiels

Blitz-Kritik Culcha Candela: Größter Tanzkurs Kiels

Wo die vier Jungs von Culcha Candela auftreten, ist Party angesagt. Zur Kieler Woche ging es an der Hörnbühne hoch her - das Publikum war in Hochstimmung.

Voriger Artikel
Das Seifenkistenrennen auf der Bergstraße
Nächster Artikel
Abschluss-Talk mit Philipp Dornberger

Haben Kiel in Feierstimmung versetzt: Culcha Candela

Quelle: Frank Peter

Der erste Eindruck

Kiel. Die Popularität von Culcha Candela ist ungebrochen. Es ist brechend voll vor der RSH-Bühne an der Hörn, auch hinter den roten Ampeln der Absperrungsgitter tummeln sich massenhaft Zuschauer. Es gibt kaum ein vor oder zurück. Viele sind extra wegen den vier Berlinern gekommen. Mit "Candelistan" starten die Musiker gleich mit Dancehall-Rhythmen in den Abend. Bei den weit über 12.000 Schau- und Tanzlustigen kommt das an.

Das Programm

Vor allem neuere Sounds sind zu hören: Dancehall-lastiges dominiert mit Party-Songs wie "Wayne", "Wann dann" oder "Berlin City Girl" klar. Fans, die wegen der älteren Reggae-Klänge kamen, werden enttäuscht: Singles von den ersten beiden Alben Union Verdadera und Next Generation tauchen in der Setlist nicht auf. Schade, denn in den Anfängen hatten auch gesellschaftskritische Texte die Band einmal ausgezeichnet. Zum 15-jährigen Bandjubiläum im Juli erscheint eine neue Single, im August das neue Album "Feel Erfolg". Zwei Songs daraus, "Rodeo" und "Mach dein Ding", stellen Culcha Candela als "kleine Weltpremiere" vor. Dass sie "Mach dein Ding" erst im Auto auf dem Weg nach Kiel geprobt haben, wäre ohne die Anekdote keinem aufgefallen. Ein paar Mal patzt allerdings der DJ, einzelne Übergänge wirken ein wenig unsauber.

Publikum

... ist sehr gemischt, da treffen Teenies auf Mittvierziger. Mitsingen konnten bei der Vielzahl an eingängigen Texten fast alle. Für die Culcha-Moves, kurze Tanzeinlagen, für die die Jungs eine Einweisung gaben, war sich niemand zu schade, da wurde fleißig mitgemacht. Ungefähr drei Songs brauchen die Zuschauer zum Warmwerden, dann ist der Bann gebrochen.

Was in Erinnerung bleibt

Zu "Nie genug" holen die Berliner vier Zuschauer zum Tanzen auf die Bühne. Dabei stiehlt Jamal, wohl kaum älter als zwölf, allen anderen inklusive Bandmitgliedern mit einer formvollendeten Breakdance-Einlage die Show. Dazu kommen A-cappella-Einstiege in "Wayne" und "Schöne neue Welt" und eine Salsa-Version von "Hamma", dem größten Culcha-Hit. Backgroundtänzerin Georgina (*) macht tänzerisch einen ausgezeichneten Job und von Backroundsängerin Julie hätte man mehr gehört.

Fazit

Ein Abend zum Tanzen und Feiern! Wirklich tiefgründige Musik ist man von Culcha Candela nicht gewohnt - die gab es auch nicht. Dafür ein glänzend aufgelegtes Publikum, das am Ende zufrieden das Feld verlassen konnte, wenn es denn keine alten Songs erwartet hat. Davon hätte es gerne ein paar geben können.

(*) In einer früheren Version des Artikels haben wir die Backroundtänzerin versehentlich Tina genannt.

Hier sehen Sie Bilder von Culcha Candela auf der Kieler Woche 2017

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frida Kammerer
Volontärin

ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2017 2/3