16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Element of Crime zur KiWo maritim

Blitz-Kritik Element of Crime zur KiWo maritim

Song-Poet Sven Regener und seine Band Element of Crime (EoC) haben den Pop-Chanson wenn nicht erfunden, so doch in über 30 Jahren zu Weisheit und sanfter Melancholie entwickelt. Auf der ausverkauften Krusenkoppel begeisterten sie mit alten und aktuellen Songs – passend zur Kieler Woche oft maritim.

Voriger Artikel
Ostseekai vibriert bei Wincent Weiss
Nächster Artikel
Spielzeugpistole löste Alarm aus

Element of Crime spielten bei "Gewaltig Leise" auf der Krusenkoppel Kiel.

Quelle: Frank Peter

Der erste Eindruck

Kiel. Mit „Und du wartest“ eröffnen Element of Crime das Konzert in jenem Geist, der ihre Songs von Anbeginn ausmachte: Ein „poetisches Zuwarten“ auf bessere Zeiten in der Liebe und in einer nicht erst gegenwärtig verunsicherten Welt; auf Wind fürs Segelboot auf dem sehnsüchtigen Kurs in sicheren Hafen.

Das Programm

Unter dem Titel des 2014er Albums „Lieblingsfarben und Tiere“ tritt die Band Element of Crime auf der Kieler Woche auf. So sind im gut zweistündigen Programm (ohne Pause) fast alle Songs davon enthalten. Aber auch die alten aus den frühen 90ern, als EoC noch keine Headliner waren, sondern Vorband z.B. von Herbert Grönemeyer. Ein hartes Brot sei das damals gewesen, erzählt Regener, wie in den heutigen Kämpfen zwischen Ich und Sein.

Das Publikum

Klassiker wie „Weißes Papier“ erkennt das Publikum schon an den ersten Takten und lichtet sofort die Anker zum Mitsummen. Mancher Song ist für manchen Altersgenossen „unser Lied“, in dem man erinnernd nochmal schwelgen darf, gegen Ende schwofen oder sogar Tanzen vor der Bühne.

Was in Erinnerung bleibt

Diese von weisen Walzern, melodiöser Melancholie und rockigen Riffs geschwängerte Sommernacht möge nie zu Ende gehen. Und so fordert das Publikum nicht weniger als sechs (!) Zugaben. Element of Crime geben sie bereitwillig und damit zum Schluss die intensivsten Momente des Konzerts.

Fazit

„Romantik!“ ruft Regener halb selbstironisch, halb voller Inbrunst. Element of Crime sind die ersten und vielleicht die letzten, die in ihren Songs Romantik ohne das falsche Pathos des Pop real werden lassen.

Hier sehen Sie Bilder vom "Element of Crime"-Konzert auf der Kieler Woche.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2017 2/3