2 ° / -2 ° Schneeschauer

Navigation:
Doro Pesch: Audienz der Metal-Queen

Blitz-Kritik Doro Pesch: Audienz der Metal-Queen

Der Geist von Wacken schwebte am Mittwoch über der sehr gut besuchten Hörnbühne, als die unstrittige Metal-Queen Doro Pesch samt Band die Fans mit Hymnen, Hits und harten Old-School-Metalsongs begeisterten.

Voriger Artikel
Jazzkantine servierte Soulfood
Nächster Artikel
So ein Kieler-Woche-Wetter!

Die Metal-Queen Doro Pesch beim Auftritt auf der Hörnbühne.

Quelle: Kai-Peter Boysen

Der erste Eindruck

Kiel. Kusshändchen in Richtung Publikum schon Minuten vor dem Auftritt und dann geht`s direkt auf die Bühnenrampe. Doro Pesch liefert immer ab, gibt immer hundert Prozent und ist bei ihrem Auftritt in jedem Moment authentisch.

Das Programm

Mit „Raise Your Fist“, Titelsong des immer noch aktuellen Albums, beginnt die Schwermetallattacke und der Kontakt zum Publikum ist gleich da, denn die Fäuste schnellen sofort nach oben. Eine bunte Mischung aus 31 Jahren Rockgeschichte mit Schwerpunkt auf den Songs ihrer Band Warlock wie das unwiderstehlich charmant ins Ohr gehende „I Rule The Ruins“, „Burning Witches“ oder das leider immer aktuelle „East Meets West“. Da wahrscheinlich nicht alle mit Doro Peschs Werk vertraut sind, singt sie früh im Programm ihren größten Erfolg „Für immer (Deep Inside My Heart)“, der live immer noch zu Herzen geht, obwohl man ihn schon tausendmal gehört hat. Die Wacken-Hymne „We Are The Metalheads" fehlt ebenso wenig wie das Judas Priest Cover „Breakin‘ The Law“. Schöner Abschluss ist die Lemmy gewidmete Powerballade „Without You“.

Das Publikum

Metalheads sind überall, auch vor der Hörnbühne. Aber auch die Kieler-Woche-Besucher, die Doro und ihre vierköpfige Band nur vom Hörensagen kennen, kommen auf ihre Kosten und reihen sich bei bekannten Titeln „Für Immer“ und „All We Are“ in den Metalchor an der Hörn ein.

Was in Erinnerung bleibt

Ob links, rechts, vor ihr oder am letzten Bierstand: Doro Pesch sucht die Nähe ihrer Fans und findet sie auch in den letzten Reihen.

Fazit

Manche Songs haben schon ein gewisses Alter auf dem Buckel, aber wenn Doro und ihre Jungs Johnny Dee, Luca Princiotta, Nick Douglas und Bas Maas live loslegen, kann man sich ihrer Dynamik nicht entziehen.

Hier sehen Sie Bilder vom Doro-Pesch-Konzert.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2017 2/3