22 ° / 10 ° Gewitter

Navigation:
Fluffige Popsongs und viel Nähe

„Paddy“ Kelly entzückte Fluffige Popsongs und viel Nähe

„Ohne euch wäre ich heute nicht hier!“, rief Michael Patrick „Paddy“ Kelly den Schleswig-Holsteinern zu, denn über die R.SH-Hörercharts startete damals der Kelly-Family-Song „An Angel“ europaweit durch.

Voriger Artikel
Schwaches Konzert
Nächster Artikel
Weltwirtschaftspreis in Kiel verliehen

Paddy Kelly und seine exzellente Band gewinnen schnell die Herzen der überwiegend weiblichen Fans.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Den spielte er beim Auftritt auf der Rathausbühne natürlich auch, vor allem aber entzückte er die Fans mit Publikumsnähe und fluffigen Popsongs seines neuen Albums „iD“.

Der erste Eindruck

Von seiner anmoderierten Begeisterung für Metallica und Aerosmith und dem somit zu erwartenden rockigen Konzert ist der Auftritt zwar weit entfernt, aber Paddy Kelly und seine exzellente Band gewinnen die Herzen der überwiegend weiblichen Fans mit permanenter Ansprache und griffigen Popsongs im Handumdrehen.

Das Programm

Da ist wirklich alles drin: Musikalisch eine Auswahl an Songs des neuen Albums „iD“ wie das mitreißende „Golden Age“ oder das swingende „A Little Faith“, dazu einige Titel von „Human“, der erste Longplayer nach Paddys Rückkehr vom Klosterleben ins Musikgeschäft. Der Profi weiß, dass er die Bühne nicht ohne Songs der Kelly Family aus seiner Feder verlassen darf, also spielt er am Piano „One More Song“, eine Midtempo-Popvariante von „An Angel“ und verbreitet südamerikanisches Flair mit „Ares Qui“ inklusive Conga-Solo. Garniert wird der Songcocktail mit Coversongs aus dem TV-Erfolgsformat „Sing meinen Song“ wie Silbermonds „Krieger des Lichts“ und Mark Forsters „Flüsterton“. Wirklich überraschend ist der Einstieg mit „Ruah“, dem Titelsong seines letzten, spirituell motivierten Albums.

Das Publikum

Die Zuschauerschar ist bunt gemischt, die Reaktionen auf die Animationen zum Mitsingen und -klatschen kommen jedoch fast ausschließlich von den weiblichen Zuschauern. Einige Männer bewegen sich zwar zur Musik, die meisten sind jedoch offensichtlich „nur mit“. Das ist den Frauen egal, sie tragen ihren Schwarm bei „Safe Hands“ auf Händen und reichen der durstigen Band Bier, was mit einem Selfie und Gratis- T-Shirts belohnt wird.

Was in Erinnerung bleibt

Ein vielfältiges Programm ohne Ausfall, präsentiert von einem starken Popsänger, der weiß, wie man ein feierbereites Publikum auf Temperatur hält.

Fazit

Ein würdiger musikalischer Auftakt nach der offiziellen Eröffnung der Kieler Woche 2017. Da Michael Patrick Kelly bereits der Songschreiber und musikalische Leiter von The Kelly Family war, muss man sich um seinen Erfolg als Solokünstler keine Sorgen machen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2017 2/3