1 ° / -2 ° Schneeschauer

Navigation:
Kleiner Dämpfer für Kiels Hotels

Buchungszahlen Kleiner Dämpfer für Kiels Hotels

Naht die Kieler Woche, steigt nicht nur die Freude der Hoteliers in Kiel und Umgebung regelmäßig an. Auch die Preise klettern so hoch wie sonst nie im Jahr. Dabei gibt es jedoch einen überraschenden Trend.

Voriger Artikel
Mit Gefühlen hat sie nicht gegeizt
Nächster Artikel
Auf den Schiffen wird es wieder eng

Das Hotelangebot in Kiel wächst, zur Kieler Woche hat sich die Buchungslage aber leicht verschlechtert.

Kiel. Laut Hotelportalen wie Trivago übernachten Reisende zum Abschlusswochenende der Festwoche am teuersten. Dann kostet die Übernachtung im Standard-Doppelzimmer im Schnitt 268 Euro und liegt damit 97 Prozent über dem Monatsmittel. Eine gute Buchungslage vermelden die Hoteliers in Kiel und Umgebung, doch so mancher Betrieb muss leichte Dämpfer hinnehmen. Über einen Zeitraum von zehn Jahren beobachte man, dass die Übernachtungszahlen bei Nordeuropas größtem Sommerfest um drei bis vier Prozent gesunken seien, so der Kreisverband der Dehoga (Hotel- und Gaststättenverband).

Verunsicherung durch Terroranschläge

Der Kieler Dehoga-Vorsitzende Peter Böhm, Direktor vom Berliner Hof, kann die Gründe für den Rückgang nur vermuten: Vielleicht wollten Firmen abwarten, ob die anstehenden neuen Hotels die Preise drückten. Auch die Verunsicherung wegen Terroranschlägen lasse etliche Abstand von Massenveranstaltungen nehmen. Insgesamt aber bleibe die Auslastung auf hohem Niveau, kurzfristig erhalte aber jeder Gast ein Zimmer auch in fast ausgebuchten Betrieben. Der größte Zulauf kommt von Kieler-Woche-Gästen aus der Region, die sich tagsüber in den Festtrubel stürzen, um einige der 2000 Veranstaltungen zu besuchen, aber abends wieder nach Hause fahren, ist er überzeugt.

Ein Blick auf die Auslastung ergibt ein unterschiedliches Bild: Während sich die Buchungslage am Startwochenende gegenüber dem Vorjahr verschlechtert hat, blieb sie am Abschlusswochenende stabil. „Diese allgemeine Erkenntnis durch die Betriebe deckt sich auch mit den eigenen Erkenntnissen von Kiel-Marketing. Wir haben einen merklichen Buchungsrückgang auf unserer eigenen Vermittlungsplattform zum Vorjahr zu verzeichnen“, führt Uwe Wanger, Geschäftsführer von Kiel-Marketing, aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2017 2/3