Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Kieler Woche 2017 Albert Hammonds Zeitreise zur KiWo
Veranstaltungen-Kiel Kieler Woche Kieler Woche 2017 Albert Hammonds Zeitreise zur KiWo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 24.06.2017
Albert Hammond live auf der Freilichtbühne Krusenkoppel Quelle: Manuel Weber

Bemerkenswert ist nicht nur, wie unbeschadet die Stimme des mittlerweile 73-jährigen Sängers die Zeit überstanden hat. Bemerkenswert sind vor allem die hitdichten Spuren, die der Brite in der Popmusik hinterlassen hat: mit eigenen Songs wie „It Never Rains In Southern California“, „Down By The River“, „I’m A Train“  und „The Free Electric Band“, aber auch mit Liedern für andere Giganten des Musikgeschäfts: The Hollies („All I Need Is The Air That I Breathe“), Joe Cocker („Don’t You Love Me Anymore) oder Whitney Houston („One Moment In Time“).

Ein Konzert gewordenes „Weißt-Du-noch?“, das für ein kollektives Strahlen sorgt. Gemeinsam erinnert es sich doch immer noch am schönsten.

Von Manuel Weber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie gehören einfach dazu: Akrobatik und Artistik, Comedy und Jonglage, Kindertheater und Straßenclowns: An den neun Kieler-Woche-Tagen präsentieren 25 Kleinkunstgruppen bei ihren mehr als 200 Auftritten rund 140 Stunden Programm. Aber nicht jeder ist auf den ersten Blick zu erkennen.

Alev Doğan 24.06.2017

Party ohne Ende? Nichts leichter als das am letzten Sonnabend der Kieler Woche. Nach den Konzerten auf den großen Bühnen werden da nämlich noch lange nicht die Bordsteine hochgeklappt.

Isabelle Breitbach 24.06.2017

Während der Kieler Woche steigt auch die Zahl der Bettler – viele mit Hunden, die laut Beobachtern auffällig schläfrig wirken. Ist das Verhalten der Tiere auf die Verwendung von Betäubungsmitteln zurückzuführen? Experten der Veterinärabteilung im Ordnungsamt haben den schweren Verdacht entkräftet.

Niklas Wieczorek 24.06.2017
Anzeige