2 ° / -2 ° Schneeschauer

Navigation:
Albert Hammonds Zeitreise zur KiWo

Gewaltig leise Albert Hammonds Zeitreise zur KiWo

Albert Hammond und seine Band traten auf der sehr gut besuchten Freilichtbühne der Krusenkoppel am Freitag eine viel bejubelte musikalische Reise in jene Zeit an, in der die meisten Zuschauer nach Selbstauskunft per Fingerzeit aufgewachsen sind: die 60er und 70er Jahre.

Voriger Artikel
Das Bezük und andere Straßenfeger
Nächster Artikel
Nicht das stärkste Classic-Open-Air

Albert Hammond live auf der Freilichtbühne Krusenkoppel

Quelle: Manuel Weber

Kiel. Bemerkenswert ist nicht nur, wie unbeschadet die Stimme des mittlerweile 73-jährigen Sängers die Zeit überstanden hat. Bemerkenswert sind vor allem die hitdichten Spuren, die der Brite in der Popmusik hinterlassen hat: mit eigenen Songs wie „It Never Rains In Southern California“, „Down By The River“, „I’m A Train“  und „The Free Electric Band“, aber auch mit Liedern für andere Giganten des Musikgeschäfts: The Hollies („All I Need Is The Air That I Breathe“), Joe Cocker („Don’t You Love Me Anymore) oder Whitney Houston („One Moment In Time“).

Ein Konzert gewordenes „Weißt-Du-noch?“, das für ein kollektives Strahlen sorgt. Gemeinsam erinnert es sich doch immer noch am schönsten.

Von Manuel Weber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2017 2/3