4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Auf in die letzte Partynacht!

Kieler Woche 2017 Auf in die letzte Partynacht!

Party ohne Ende? Nichts leichter als das am letzten Sonnabend der Kieler Woche. Nach den Konzerten auf den großen Bühnen werden da nämlich noch lange nicht die Bordsteine hochgeklappt.

Voriger Artikel
Toben in der Unterwasserwelt
Nächster Artikel
Das Bezük und andere Straßenfeger

Nicht der schlechteste Ausgangspunkt für eine ausgedehnte Partynacht am letzten Sonnabend der Kieler Woche: Auf dem Muddi-Markt gibt es zum Warmtanzen Hip-Hop auf die Ohren.

Quelle: Jan Köster

Ein gediegener Einstieg ist, soweit das Wetter stimmt, beim Night-Glow auf dem Norder mit anschließendem Feuerwerk und Poi-Fire-Show garantiert. Als Treffpunkt eignet sich auch Luna goes Muddi Markt Part Two mit Chunes Vol. 28: DJ Rafik, Crish und Maserati Mob legen Rap, Trab & Bass auf. In unmittelbarer Nähe wird es erneut spektakulär mit Stunts und Musik bei der Ocean-Jump-Nightshow am Bootshafen. Wer eher auf mehr Live-Musik aus ist, kann sich an der Jungen Bühne eingrooven, wo ab 22.45 Uhr Roast Apple poppigen Sound erklingen lassen.

 Eine größere Auswahl ist in der Showbox im Keller der Pumpe geboten. Dort spielen von 22 Uhr bis 2 Uhr nachts Pagan (Metal Punk), Anchor In Ink (Folk Rock), Hondo (Dust Rock), Diebesgut feat. Helene Nissen (Deutschrock) und zum Abschluss „Die Rote Laterne“ (Rock Cover). Eine Etage höher geht es danach erst richtig los. Mit dem traditionellen Ska-Reggae-World-Music-Konzert und Party-Live kann man durch die Nacht tanzen. Dreadnut Inc. übernehmen das Warm-Up, die Aftershow gestalten internationale DJs.

 Kurz vor Mitternacht startet die Party-Nacht im Rathaus-Bunker: Zum Abschluss der Kieler Woche wird zum Electro/Dance-Live-Set von Eins Tiefer (Sisyphos) getanzt. Slap It Down! heißt es in der Schaubude zu einer Mischung aus Hip-Hop, Dancehall und Trap von DJ DeeVoe: Twerken ist erlaubt. Im Waikiki in der Bergstraße dürfen die Hüften zu Latino-Rhythmen kreisen. Die Nachbarn vom Tucholsky warten mit einer Weekend Challenge auf. Die Musikauswahl reicht von Charts über Party Hits, Black, R’n’B, 90er bis Rock, zwei Floors dürfen betanzt werden. Im Luna Club gibt es ab Mitternacht die Fortsetzung von Chunes Vol. 28. Wer die Performance der drei DJs auf dem Muddi Markt verpasst hat, kann sich hier die Fortsetzung gönnen. Im Ben Briggs in der Langen Reihe präsentiert der British.Music.Club ab 23 Uhr „Wonderwall – The Golden Days of Indie 1980-2010“. Kieler Woche-Aftershow-Parties stehen in der Kaistraße im Anna Club & Disco Stadl und im CAP ab 22 Uhr auf dem Programm. Die absolute Abrissparty verspricht die Partymeile in der Sparkassenarena ab 23.30 Uhr. In der Halle 400 heißt es ab 23 Uhr „Back to the 90s“. Auch im Loom (Muhliusstraße) darf das „Kieler Woche-Closing“ mit Deejay TJ gefeiert werden. Shaken zu House und Elektro geht in der Villa beim Kiwo-Soundtourday. Alternativen sei Tanzen mit Pflanzen und DJ Matzenator in der Galerie Seepferdchen an der Alten Mu empfohlen. Außerdem gibt’s Punk und Indie beim „KiWo? Hell No!- Fest“ in der Alten Meierei. Wenn das keine Auswahl ist ...

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Isabelle Breitbach
Volontärin

ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2017 2/3