-2 ° / -4 ° Schneeschauer

Navigation:
Das große Aufräumen der Säcke

Kieler Woche 2017 Das große Aufräumen der Säcke

Die Kieler Woche ist vorbei: Mitarbeiter der Firma Peter Faust schaffen 340 der weißen Sandsäcke runter von den Straßen – gemäß Auftrag vom Tiefbauamt. Die Stadt Kiel hat in dem Zusammenhang bekanntgegeben, dass sie sich auch einen Einsatz der Säcke rund um Wochen- und Jahrmärkte vorstellen kann.

Voriger Artikel
Hörenswerte deutsche Musik
Nächster Artikel
Geniales Verweben von Musikstilen

Da reicht keine Sackkarre: Wolfgang Roth (links) und Markus Busch (im Bagger) von der Firma Faust verladen die schweren Sandsäcke auf Kranwagen.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Egal ob nun „Big Packs“ oder „Big Bags“, ihr Einsatz in der Innenstadt zur Kieler Woche hat für jede Menge Aufsehen gesorgt: Stadt und Polizei hatten die weißen Sandsäcke mit einem Gewicht von rund 1,8 Tonnen in das Sicherheitskonzept einbezogen, um Straßen und Zufahrten zu verengen oder gleich ganz dicht zu machen. Terroranschläge sollten so erschwert werden. Tatsächlich beschwerten die Säcke die Gemüter der Feierlustigen nur kurz. Schnell hatten sich die Kieler an den Anblick der weißen Ansammlungen an Kreuzungen gewöhnt. Manche nutzten sie stumpf als Mülleimer oder Pfandsammelstelle – andere verzierten sie mit roten Herzen: „Make love – not war.“

Ähnlich unaufgeregt beschreibt Peter Faust, wie sein Betrieb den Abtransport absolviert: „Genau so, wie die hingekommen sind.“ In Kiel sind seit gestern Morgen eine Handvoll Mitarbeiter von Faust unterwegs. Sie steuern zwei Bagger, mit Haken statt Schaufel am Arm, und vier Kranwagen. Damit werden die Sandsäcke aufgeladen und zum Steinlagerplatz des Tiefbauamtes in die Ottostraße gebracht, wie die Stadt mitteilte. Fausts Mitarbeiter berichteten von insgesamt 340 Säcken, die verladen werden sollten. Die Zahl hatten Stadt und Polizei vor der Kieler Woche aus Sicherheitsgründen nicht exakt mitteilen wollen. 340-mal 1,8 Tonnen, macht 612 Tonnen Sand-Kies-Gemisch. Eine Menge Schotter.

Säcke könnten Märkte schützen

Könnte es für die Firma Faust und die Säcke in Zukunft vielleicht häufiger Begegnungen geben? Auf Nachfrage an die Stadt, wie die weitere Verwendung der Sandsäcke genau aussehe, sagte Anja Krause vom Pressereferat: „In der Stadtverwaltung wird geprüft, inwieweit die Big Bags für den Schutz von zum Beispiel Wochenmärkten und Jahrmärkten zum Einsatz kommen können.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2017 2/3