4 ° / -4 ° Schneeregen

Navigation:
Parkplätze sind in Schilksee Mangelware

Segelwettkämpfe Parkplätze sind in Schilksee Mangelware

Wer zur Kieler Woche nach Schilksee fährt, braucht starke Nerven. Nicht nur wegen der spannenden Segelwettkämpfe, sondern auch wegen der Parksituation - vor allem am vergangenen Wochenende. Die Stadt rechnet jetzt zwar einer Entspannung der Situation. Davon sind nicht alle überzeugt.

Voriger Artikel
Ein unerschütterliches Trio
Nächster Artikel
Max Mutzke: Funk & Soul mit Pop-Appeal

Irgendwo muss man ja parken: Parkverbotsschilder werden von den Besuchern auf dem Parkplatz Tempest einfach ignoriert.

Quelle: Sonja Paar

Schilksee. Mehr als eine Stunde haben am vergangenen Wochenende einige Besucher nach einem Parkplatz gesucht. Und auch in den vergangenen Tagen war es kaum besser. Jeder Grünstreifen wird genutzt, die Seitenstraßen sind längst zugeparkt. Die Anwohner haben sich gewappnet: Fahrräder, Bobbycars oder Rasenmäher stehen vor ihren Einfahrten, damit die wenigstens frei bleiben.

"Das Parken hier ist katastrophal. Dabei dachte ich, es wäre unter der Woche nicht so schlimm", sagt Anke Gampe. Die 40-Jährige wohnt in Dänischenhagen und ist in ihrem Auto gerade die zweite Runde über den Tempest-Parkplatz gefahren. "Ich wollte mit den Kindern nur schnell an den Strand. Aber ich glaube, wir fahren jetzt doch einfach wieder zurück."

Die Stadt Kiel ist sich der Problematik in Schilksee und der katastrophalen Parksituation am vergangenen Wochenende bewusst. Verschiedene Faktoren seien hier zusammengekommen, heißt es aus der Verwaltung. Zum einen sei in diesem Jahr die Zahl der Segler deutlich gestiegen, zwischen 100 und 150 Boote mehr als 2016 seien gemeldet. Außerdem habe das sommerliche Wetter viele Leute an den Strand gelockt. Und gleichzeitig nehmen die Container für Flüchtlinge auf dem Tempest-Parkplatz einigen Raum ein.

Auch mit dem Bus nach Schilksee zu fahren, war am vergangenen Wochenende kaum eine bessere Idee. Dann musste man zwar keinen Parkplatz suchen, aber die Busse standen mit allen anderen schon auf der Fördestraße im Stau. Immerhin hatte die KVG schon zusätzliche Busse im Einsatz. Auch für das kommende Wochenende ist die Verkehrsgesellschaft auf Sondereinsätze eingestellt.

Die Stadt ergreift für das Wochenende keine besonderen Maßnahmen, um die Parksituation zu entschärfen. „Erfahrungsgemäß ist das zweite Wochenende immer entspannter“, sagt Arne Ivers, Mitarbeiter im Pressereferat. Ob es langfristige Änderungen und im kommenden Jahr vielleicht ein neues Parkkonzept für Schilksee geben werde, konnte die Verwaltung noch nicht sagen. Die Schilkseer würde es sicher freuen.

Von Anne Steinmetz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anne-Kathrin Steinmetz
Lokalredaktion Kiel/SH

ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2017 2/3