14 ° / 10 ° Regen

Navigation:
Die Kinder treiben's bunt

Spiellinie Die Kinder treiben's bunt

Es ist eine ganz andere Welt auf der Krusenkoppel: Kinder toben, malen, hämmern und sägen. In 15 Workshops zum Motto „Wasser, Wind und Wellenwesen“ tragen die Nachwuchs-Handwerker zum Gesamtkunstwerk Spiellinie bei. Am letzten Tag der Kieler Woche wird das Motto für das nächste Jahr verraten.

Voriger Artikel
Lange Nacht mit Blues und Boogie
Nächster Artikel
Danko Jones: 3-Mann-Feuerwerk

Ein bisschen fasziniert schaut Emma (4, rechts) auf ihr eigenes Werk. Die Kinder lassen überdimensionale Fische auf der Spiellinie in allen Blau-Facetten erstrahlen.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Ein Bild sagt manchmal mehr als tausend Worte. Ein Minivan fährt heran. Es steigen aus: die Mitglieder der Band „Element of Crime“. Sven Regener hat seine Gitarre um die Schulter, schaut schweigsam und mit großen Augen nach links und rechts und fragt sich womöglich: Was in aller Welt ist denn hier los? Hier ist die Spiellinie los. Willkommen auf der Krusenkoppel.

Die Spiellinie hat ihre eigenen Regeln

Eigentlich müsste überall ein „Achtung“-Schild stehen: Achtung: nicht auswaschbare Farbe, Achtung: freiliegende Holzbalken, Achtung: Matsch, Achtung: hohes Klettergerüst – die Liste ließe sich unendlich fortschreiben. Muss sie aber nicht, denn es passiert nichts. Nirgendwo ein weinendes Kind, das sich wehgetan hat, nirgendwo schimpfende Eltern, die etwas zu bemängeln haben. Die Spiellinie funktioniert – und hat ihre eigenen Regeln.

Das Motto in diesem Jahr: „Wasser, Wind und Wellenwesen“

In 15 Workshops zum Motto „Wasser, Wind und Wellenwesen“ tragen die Kinder zum Gesamtkunstwerk Spiellinie bei. Die vierjährige Emma etwa bastelt an einem überdimensionalen Fisch. Das Grundgerüst des Fisches steht, die Kinder lassen ihn mit viel Wolle in allen möglichen Meeresfarben strahlen.

Natürlich gibt es hier auch Klassiker wie Kinderschminken, aber eben nicht so wie anderswo: Hier schminken sich die Kinder selbst. Spiegel, Pinsel und Farbe stehen bereit – wer mag, kann loslegen. Juna (6) fackelt nicht lang, legt sich ihre Farben – rot, rosa, blau und gelb – zurecht und fährt sich hochkonzentriert mit dem Pinsel über das Gesicht. Natürlich sind Wangen, Stirn und Nase nicht das Einzige, was Farbe abbekommt. Die Klamotten sind auch hin. Macht aber nichts.

Auf der Spiellinie tauchen Kinder und Erwachsene in eine andere Welt ein. Die Spiellinie auf der Krusenkoppel: Das Abenteuerland der Kieler Woche.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Alev Doğan
Volontärin

ANZEIGE
Mehr aus Kieler Woche 2017 2/3