4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Vom Vergnügen am Leiden
Schleswig-Holstein Musik Festival 2015 - SHMF 2015

SHMF: Tschaikowsky-Nacht Vom Vergnügen am Leiden

Melancholie ist das Vergnügen, traurig zu sein – Victor Hugos Definition passt wunderbar zur Kammermusik von Peter Tschaikowsky. Dem zugleich depressiv verschlossenen wie sprühend brillanten Schwerpunkt-Komponisten des diesjährigen SHMF war am Freitag eine dramaturgisch wunderbar gesteigerte Dreieinhalb-Stunden-„Nacht“ gewidmet.

Voriger Artikel
Ulrich Tukur aus der Spur
Nächster Artikel
Stehende Ovationen für Gregory Porter

Geiger Erik Schumann im Kieler Schloss.

Quelle: Axel Nickolaus

Kiel . Im gut besuchten, aber trotz namhafter Besetzung nicht ausverkauften Kieler Schloss steigerten sich allen voran die drei heimgekehrten Bernstein-Preisträger in einen wahren Tschaikowsky-Rausch hinein.

Die Pianistin Anna Vinnitskaya legte mit Ausschnitten aus dem Jahreszeiten-Zyklus im Wechselbad von Trübsal und kleinen Freudefunken vor. Dann ließ der superbe Geiger Erik Schumann an ihrer Seite die meditativen Kantilenen des Opus 42 funkeln. Und der Cellist Leonard Elschenbroich verwirbelte leichthändig die kapriziösen Kreisel im Opus 64. Dazwischen versenkte die niederländische Mezzosopranistin Christianne Stotijn ihre bisweilen bezaubernd schöne und raumflutende Stimme tief in die Seufzer ausgewählter Lieder. Hätte man im leider durchgehend nachtschwarz abgedunkelten Saal die Chance bekommen, die Texte im Programmheft zu verfolgen, wäre die Feinzeichnung im Einklang mit dem maximal sensiblen Klavierpartner Julius Drake vielleicht noch deutlicher geworden. Wobei Stotijn, anders als das unablässig tonströmende Team Netrebko / Barenboim, manchmal fast zu ausgestellt mit den wechselnden Vokalfarben der russischen Sprache jonglierte und dadurch Gefahr lief, Linie zu verlieren.

Anders als in den episch weitschweifigen früh(er)en Werken und Liedern erlebt man das russische Roulette zwischen zu Tode betrübt und grandios aufbrausend beim späten Großmeister Tschaikowsky als perfekt ausbalancierten Existenzkampf. Vorausgesetzt, es wird so elektrisierend intensiv musiziert wie von den jungen Kammermusikern hier. Das berühmte Sextett Souvenir de Florence, dieser hörbar russisch gefärbte Reflex auf Temperament und Licht Italiens, nahm unter der hochvirtuosen, ja geradezu übermütigen Beteiligung von Erik Schumanns Quartettkollegen rasante, häufig in einen fesselnden Fiebertraum umschlagende Züge an.

Kaum zu glauben, dass diese Intensität noch zu übertreffen war. Doch eines der ohne Frage größten Meisterwerke Tschaikowskys machte das möglich: Der in schmerzlichen Windungen und selbstbefreiender Expressivität auskomponierte klingende Nachruf auf seinen Freund und Förderer Nikolai Rubinstein. Wie Vinnitskaya, Schumann und Elschenbroich dem Trauerthema in diesem a-Moll-Klaviertrio klagende Größe gaben, das Aufbegehren gegen Verlustängste dramatisch ausfochten, um dann im Variationensatz immer neue Zustände von Verklärung und Erinnerungsfreude heraufzubeschwören, war schlicht grandios. Das nirgends larmoyant verkitschte Spektrum zwischen lichter kammermusikalischer Intimität und quasi sinfonischer Wucht hätte man sich größer nicht vorstellen können. So erntete die Melancholie des manisch mit sich selbst kämpfenden Russen Riesenbeifall.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Dr. Christian Strehk
Kulturredaktion

Veranstaltungen Kiel - Kieler Nachrichten Tagestipp

Als die Marine nach Kiel kam, war das wie eine zweite Stadtgründung: Vor genau 150 Jahren gab König Wilhelm I. den Befehl, Kiel zur Marine-Stadt zu entwickeln. Wie damit ein beispielloser Aufschwung begann und wie er das Bild der Stadt bis heute prägt, wird erlebbar beim historischen Rundgang „Auf den Spuren der Marine in Kiel“ am Donnerstag. mehr

  • Online-Sudoku
    Online-Sudoku kostenlos

    Mit unserem Online-Sudoku -Rätsel können Sie täglich ein neues Sudoku online lösen. mehr

  • Goodgame Big Farm
    Kostenloses Wirtschaftsspiel: Führen Sie Ihren eigenen Bauernhof als ökonomisch denkender Farmer! Züchten Sie Tiere, pflazen Sie Gemüse an und holen die Früchte Ihrer Ernte ein!

    Kostenloses Wirtschaftsspiel: Führen Sie Ihren eigenen Bauernhof als ökonomisch denkender Farmer! mehr

  • Goodgame Empire
    Kostenloses Strategiespiel Online: Werden Sie Burgherr einer mittelalterlichen Stadt und bilden Sie Soldaten aus, mit deren Hilfe Sie neue Städte erobern. Allein oder mit anderen Mitspielern entwickeln Sie eine Strategie, um Herscher des gesamten Königreichs zu werden.

    Kostenloses Strategiespiel: Werden Sie Burgherr einer mittelalterlichen Stadt, bilden Sie Soldaten aus und erobern Städte. mehr

  • Goodgame Poker
    Online kostenloes pokern: Bluffen Sie, zocken Sie, holen Sie sich mit Ihrem Pokerblatt den Pot! - Spielen Sie hier Online-Poker kostenlos!

    Online kostenloes pokern: Bluffen Sie, zocken Sie, holen Sie sich mit Ihrem Pokerblatt den Pot! mehr

Mehr zum Artikel
SHMF im Schloss Kiel
Foto: Grandioses Zusammenspiel trotz einiger Jahre Altersunterschied: Dirigent Ilyich Rivas (22) und Pianistin Elisabeth Leonskaja (69).

Die Landeshauptstadt wird allmählich zur Tschaikowsky-Hochburg. Am Semesterende hatte das Collegium musicum bereits das trotz seines Wirkungsgrads selten gespielte Zweite Klavierkonzert aus der musikgeschichtlichen Versenkung geholt; jetzt legte das SHMF in seinem Komponisten-Schwerpunkt damit nach.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus SHMF 2015 - News 2/3