17 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Zeit für die Kieler Folknacht Naturlyrik zwischen Pflanzen Blüten der Sehnsucht

Lesung im Flandernbunker zum Gedenken an die Reichspogromnacht Blüten der Sehnsucht

Zu einer Lesung aus dem Lyrik-Nachlass einer begabten jungen Jüdin lädt der Verein Mahnmal Kilian am Montag, 9. November, in den Flandernbunker. Anlass ist das Gedenken an die Reichspogromnacht im Jahr 1938. Junge Schauspielschüler tragen die Gedichte von Selma Meerbaum-Eisinger vor, einer begabten Cousine von Paul Celan. 

Noch im Sommer 1940 lachte Selma Meerbaum-Eisinger (re.) zusammen mit ihrer Freundin auf der Straße. Ein Jahr später wurde sie von den Nazis deportiert.

Quelle: Zu Klampen Verlag

Kiel. „Ich bin in Sehnsucht eingehüllt“, lautet eines ihrer Zitate, das zugleich zum Gedenken an die Reichspogromnacht vom 9. November 1938 Titel einer Lesung über Selma Meerbaum-Eisinger (Foto re.) ist. Selma war ein jüdisches Mädchen, das 1942 mit 18 Jahren im Arbeitslager Michailowska in der Ukraine an Typhus starb. Sie stammte aus der Stadt Czernowitz in der Bukowina, die bis 1918 zum Habsburgerreich gehörte und in dieser Zeit ihre kulturelle Blüte erlebte. Nach kurzer Zugehörigkeit zur Sowjetunion fiel die Bukowina 1941 wieder an Rumänien, das mit dem Dritten Reich verbündet war. In dieser Zeit kam es zur Deportation und Ermordung des größten Teils der jüdischen Gemeinde. Auffallend viele deutschsprachige Dichter stammen aus Czernowitz, unter anderem auch Paul Celan, Rose Ausländer oder Alfred Sperber. In diese Reihe lässt sich Selma Meerbaum-Eisinger, die eine Cousine von Paul Celan war, einfügen. Sie begann mit 15 Jahren, Lyrik zu schreiben. 57 Gedichte sind von ihr erhalten, die sie in einem handschriftlichen Album mit dem Titel „Blütenlese“ kurz vor ihrer Deportation einer Freundin zuspielen konnte. Die Gedichte, die lange Zeit verschollen waren, sind seit 1980 veröffentlicht und gehören heute zur Weltliteratur. Es rezitieren die Schülerinnen und Ehemaligen der Kieler Schule für Schauspiel Karoline Günst, Rebecca Motzel, Jule Nero und Diana Scheipers. Matthias Kreck (Cello) trägt dazu Vertonungen aus Liedern von Robert Schumann vor.Foto Zu Klampen Verlag

9. November, 20 Uhr, Flandernbunker, Kiellinie 249, Kiel. Eintritt 6/erm. 4 Euro. Kartenvorbestellung Tel. 0431/260630-9. Info www.mahnmal-kilian.de

Ein Artikel von
Susanne Blechschmidt
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Naturlyrik zwischen Pflanzen 2/3