2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Die Lieben beschenken

Weihnachtsgedicht Die Lieben beschenken

von Annemarie Hass

Wir müssen es doch vom vorigen Jahr noch wissen.

Vor allem der Geschenkekauf

wirft allerlei Probleme auf:

Was also schenkt man den Verwandten,

den Freunden und den Bekannten?

Es ist schon ein Dilemma

mit Tante Lisbeth, Tante Emma.

Und auch der liebe Onkel Heinrich,

der niemals kleinlich,

da kann man sich gewissermaßen

doch nicht lumpen lassen!

Und, ach du liebe Güte, - diese Bluse,

die wär‘ doch was für unsere Suse.

Doch sollte man sich dabei auch fragen:

Wird sie denn diese auch tragen?

Wenn wir verlassen die Geschäfte,

sind wir am Ende unserer Kräfte.

Man selbst und das Portemonnaie sind leer…

wenn bloß erst Heiligabend wär!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Weihnachtsgedichte 2/3