5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Hasenweihnacht

Weihnachtsgedicht Hasenweihnacht

von Manfred Jungbluth

Ich kam als Häschen auf die Welt

ohne Spielzeug, ohne Geld.

So was braucht ein Häschen nicht;

Wir brauchen Sonne, brauchen Licht

und sehr viel Zeit, die wir uns schenken,

in der wir an die Freunde denken.

-

Wenn es Hasen-Weihnacht ist,

freu’n wir uns; denn wie ihr wisst,

trägt der Weihnachtsmann wie wir

Hassenfell als warme Zier.

Ich wünsche mir vom Christkind dies:

dass meine Freunde niemals fies,

doch immer lieb zu mir sein sollen

und nie so mürrisch wie die Ollen!

-

Doch sollen auch die kleinen Hasen

mit ihren kuschelweichen Nasen

immer auf die Eltern hören

Und nur, wenn’s nötig, And’re stören.

Denn nur, wenn alle sich verstehen,

kann man Hasen fröhlich sehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Weihnachtsgedichte 2/3