5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Jahresend-Gedanken

Weihnachtsgedicht Jahresend-Gedanken

von Katja Leckband

Der November ist wirklich oft trüb,

die Tage sind kürzer als es mir lieb.

Ich höre CD‘s und lese sehr gern,

und der Dezember ist nicht mehr sehr fern.

-

Im Dezember gehen dann

überall die Lichter an.

Es fängt bei mir an der Haustür an.

-

Da hängt eine Kette mit leuchtenden Sternen.

Die habe ich besonders gerne.

-

Man kann unter Sternen ins Haus hineingehen,

das finde ich auch symbolisch sehr schön.

Im Dezember macht dann alles viel Sinn,

es geht ja schließlich auf Weihnachten hin.

-

Ich koche Quitten dunkelrot ein,

sie schmecken zum Gänsebraten so fein.

-

Gern geh‘ ich erleuchtet Straßen entlang,

die Geschenke habe ich schon lange im Schrank!

-

Und jedes Jahr lieb‘ ich den Gang

Zur Kirche und zum Lobgesang!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Weihnachtsgedichte 2/3