2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Mein Weihnachtsgedicht

Weihnachtsgedicht Mein Weihnachtsgedicht

von Marlies Dörr

Weihnachtszeit - nun kommt sie wieder,

Wehmut schleicht sich in mein Herz.

Erinnerung kommt an all die Lieder,

was bleibt, das ist ein stiller Schmerz.

Kindertage, längst vergangen,

doch in Erinnerung so nah;

was in uns bleibt, ist das Verlagen

nach dem, wie früher Weihnacht war.

Der Duft von Tanne, Kerzenschein,

der Geschmack von Plätzchen –

was konnte da schon besser sein?

Geschenke waren nur sehr klein,

was zählte, war das Zusammensein.

Familie wurde groß geschrieben

und alle saßen dicht an dicht.

Möge es noch viele Weihnachten geben,

erhellt durch Kerzen mit ihrem Licht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Weihnachtsgedichte 2/3