5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Unvergänglichkeit

Weihnachtsgedicht Unvergänglichkeit

von Helga Schwarz

Weihnachten – die Geburt Jesu ist eines unserer höchsten, christlichen Feste,

all unseren Lieben soll es gut gehen, es gibt für jeden nur das Beste.

-

Vom Müllmann bis zur Arztpraxis wird jeder mit einer Kleinigkeit bedacht,

mit der Familie gemütlich zusammengesessen, geschenkt, geschlemmt, gelacht.

-

Seit Ewigkeiten ist es so die Tradition, die auch noch in Jahrhunderten besteht,

egal was geschieht, wie schnell und verrückt unsere Welt sich weiterdreht!

-

Und das ist gut so, denn alle Menschen sind „Herdentiere“ und brauchen einander,

müssen zusammenhalten, sich gegenseitig helfen – sonst fällt alles auseinander!

-

Es ist in uns, die Schöpfung hat es eigentlich jedem mitgegeben für das Leben auf Erden,

dass wir einander lieben, wertschätzen, danken, helfen und dadurch zufrieden werden.

-

Einige hatten das viele Jahre verdrängt, vergessen – es war ihnen abhandengekommen,

doch irgendjemand hat diese Menschen in diesem Jahr an die Hand genommen,

-

Hat sie die christlichen Werte wie Achtung, Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft wiederfinden lassen, ihnen Mitmenschlichkeit wiedergegeben, sie in ihrem Tun über ihre Grenzen hinaus wachsen lassen.

-

Sie haben es gar nicht bemerkt oder darüber nachdenken müssen, es ist einfach so passiert,

das ist wunderbar, denn es zeigt, dass sich die Schöpfungsgeschichte nie ganz verliert.

-

Möge viel davon bestehen bleiben und noch mehr in die Zukunft fließen,

dann können wir alle miteinander das christliche Weihnachtsfest genießen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Weihnachtsgedichte 2/3