9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Von allen Sinnen im Advent

Weihnachtsgedicht Von allen Sinnen im Advent

von Heike Jacobsen

Unsere Duftzellen schwelgen gern

beim Backen von Keks nach Rezepten von Oma

- Zimt muss rein, Nelken und Anisstern -,

genießen den Teepunsch mit Glühwein-Aroma,

auch Bratäpfel können betören.

Doch transpirieren die Menschenmassen im Abgas der Auspuffröhren.

-

Glanz in die Augen bringt Kerzenschein,

spielt fangen mit Kugeln, erinnert mit Milde

"unser" Zuhause statt "dein" und "mein".

Dies Schimmern im Herzen und im Glasgebilde

kann Engel zum Singen einladen.

Doch blitzen grellbunte Leuchtdioden in Schläuchen an Hausfassaden.

-

Hat unser Ohr vom Advent genug,

gelingt uns die Ruhe, dem Zauber zu lauschen?

Waldvogel im stillen Tänzelflug

durchstreift Tannenzweige, kaum hört man ein Rauschen.

Kristallweißes knistert zu Matten.

Doch knallen grüne Bierflaschenscherben vor Clubs auf die Gehwegplatten.

-

Liebe macht Hoffnung auf Friedenswelt,

die Seelen erstrahlen gemeinsam durch Geben,

gute Berührung erkauft kein Geld,

wir Menschen sind reicher, wenn wir täglich streben,

Vertrauen und Freundschaft zu wagen.

Doch hetzen viele ins Kaufgetümmel, um kurzem Glück nachzujagen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Weihnachtsgedichte 2/3