10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Weihnachten daheim

Weihnachtsgedicht Weihnachten daheim

von Brigitte Lederich

Sie kommt geschlichen wie die Katz

Und bringt uns Trubel, bringt uns Hatz.

Kommt mit der dunklen Herbsteszeit

Bis man kapiert: es ist soweit

Und auch dem letzten wird es klar:

Die Weihnachtszeit ist wieder da.

-

Man denkt, ist es denn wirklich wahr?

Wo ist geblieben nur das Jahr?

Man denkt mit Sehnsucht dann zurück

Was für ein Sommer, welch ein Glück

Und doch es stellt sich Freude ein,

wie schön wird diese Weihnacht sein!

-

Es folgt der Rausch der Kaufeslust

Bis man erkennt: dies wird schnell Frust.

Für jeden ein Geschenk erwerben

Das ist das schwerste Los auf Erden.

-

Doch endlich, endlich ist´s geschafft,

der Baum, er steht in seiner Pracht.

Der Gabentisch ist reich bestückt,

und aus der Küche duftet´s wie verrückt

es stellt sich endlich Ruhe ein:

wie schön ist Weihnachten daheim.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Weihnachtsgedichte 2/3